+ Cast + Stab/Crew + Inhalt + beteiligte Firmen + Produktionsinfos +
Alien: Covenant - Plakat
Titel: Alien: Covenant
Originaltitel: Alien: Covenant
Land: Australien, Neuseeland, USA, Großbritannien
Genre: Science-Fiction, Horror, Thriller
Deutschlandstart: 18.05.2017
Regie: Ridley Scott
Drehbuch: John Logan
Drehbuch: Dante Harper
Story: Jack Paglen
Story: Michael Green
Drehbuch basierend auf Charakteren von: Dan O’Bannon
Drehbuch basierend auf Charakteren von: Ronald Shusett
Kamera/DoP: Dariusz Wolski
Musik: Jed Kurzel
Farbe: Farbe
Format: 1:2.35, D-Cinema
Ton: Datasat, Dolby Atmos, Dolby Surround 7.1
Laufzeit: 122 Minuten
Budget:
Mit: Michael Fassbender, Katherine Waterston, Billy Crudup, Danny McBride
sonstiges:
Cast
Darsteller/in Rolle
Michael Fassbender
David/Walter
Katherine Waterston Daniels
Billy Crudup Oram
Danny McBride Tennessee
Demian Bichir Lope
Carmen Ejogo Karine
Jussie Smollett Ricks
Callie Hernandez Upworth
Amy Seimetz Faris
Nathaniel Dean Hallett
Alexander England Ankor
Benjamin Rigby Ledward
Uli Latukefu Cole
Tess Haubrich Rosenthal
Lorelei King Stimme von “Mutter”
Goran D. Kleut
Xenomorph / Neomorph
Andrew Crawford Neomorph
Inhalt
Alien: Covenant
©20th Century Fox

Absolute Stille herrscht an Bord des Raumschiffs Covenant. Die Besatzung und die rund 2000 Passagiere an Bord befinden sich in künstlichem Tiefschlaf. Lediglich der Android Walter (Michael Fassbender) spaziert durch die endlosen Gänge. Das Schiff befindet sich auf dem Weg zum entlegenen Planeten Origae-6. Dort, am fernen Ende der Galaxie, hofft die Menschheit neuen Siedlungsraum zu finden. Dann ist es urplötzlich mit der Ruhe vorbei. Ein Stern, der gerade passiert wird, explodiert. Die Sonnensegel, die für den Antrieb Covenant sorgen, werden restlos zerstört. Es gibt Dutzende Tote zu beklagen und auch der programmierte Kurs kann nicht gehalten werden.

Bald darauf stoßen die überlebenden Crewmitglieder auf ein nicht kartografiertes, dicht bewaldetes Paradies, einen vermeintlichen Garten Eden, dessen Berggipfel hinter Wolken verborgen sind. Viel näher an der Erde als Origae-6 liegt dieser Planet, der sich als neue Heimat wohl auch bestens eignet. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass hier nichts ist wie es scheint. Die neue Welt ist düster und überaus gefährlich. Hier zu bleiben, wäre selbstmörderisch, die Bedrohung übertrifft jegliche Vorstellungskraft. Will man überleben, muss man diesen Ort umgehend verlassen. Und so muss die Crew einen waghalsigen Fluchtversuch unternehmen.

beteiligte Firmen
Produktion: Twentieth Century Fox
Produktion: Brandywine Productions
Produktion: Scott Free Productions
Postproduktion: DMR Film Ventures
In Zusammenarbeit mit: TSG Entertainment
Spezialeffekte: Moving Picture Company (MPC)
Spezialeffekte: Rising Sun Pictures
Spezialeffekte: Odd Studio (Kreaturen Effekte/Makeup)
Visuelle Effekte: Animal Logic
Visuelle Effekte: Atomic Fiction
Visuelle Effekte: Framestore
Visuelle Effekte: Luma Pictures
Soundtrack: Milan Records
Verleih: 20th Century Fox
Stab/Crew
Produzent/in: Mark Huffam
Produzent/in: Michael Schaefer
Produzent/in: David Giler
Produzent/in: Walter Hill
Line Producer: Amy Green (Los Angeles)
Associate Producer: Hannah Ireland
Associate Producer: Teresa Kelly
Regie: Ridley Scott
1. Regieassistent/in: Raymond Kirk
2. Regieassistent/in: Danielle Blake
2. Regieassistent/in: Scott Lovelock
3. Regieassistent/in: Matthew Webb
Drehbuch: John Logan
Drehbuch: Dante Harper
Story: Jack Paglen
Story: Michael Green
Drehbuch basierend auf Charakteren von: Dan O’Bannon
Drehbuch basierend auf Charakteren von: Ronald Shusett
Kamera/DoP: Dariusz Wolski
Schnitt: Pietro Scalia
Musik: Jed Kurzel
künstlerische Leitung: Ian Gracie (Supervisor)
künstlerische Leitung: Damien Drew
künstlerische Leitung: Jacinta Leong
künstlerische Leitung: Adam O’Neill
künstlerische Leitung: Charlie Revai
Produktionsdesign: Chris Seagers
Produktionsmanagement: Pip Gillings (Neuseeland)
Locationmanagement: Mary Barltrop
Locationmanagement: Jeremy Peek
Locationmanagement: Alice Gracie (Koordination)
Locationmanagement: Gina Deakin (Koordination Neuseeland)
Casting: Carmen Cuba
Tondesign: Oliver Tarney (Supervisor Schnitt)
Tondesign: Michael Fentum
Ton: Rachael Tate (Supervisor Dialoge und ADR)
Ton: Judah Getz (Mischung ADR)
Ton: Chris Navarro (Mischung ADR)
Ton: Dillon Bennett (Schnitt Effekte)
Musikabteilung: Cliff Masterson (Dirigent)
Musikabteilung: Tony Lewis (Schnitt)
Orchester: London Contemporary Orchestra (Score)
Kostümdesign: Janty Yates
Kostüme: Sarah Robinson (Supervisor)
Kostüme: Robyn Elliott (Supervisor Australien)
Kostüme: Carolyn Wells (Supervisor Set)
Kostüme: Maria Salcher (Koordination)
Kostüme: Bronwyn Doughty (Koordination)
Kostüme: Anna Burstall (Set)
Kostüme: Ivana Daniele
Kostüme: Dan Owen
Maskenbild: Lesley Vanderwalt (Supervisor)
Maske: Tess Natoli
Maske: Rachelle O’Donnell
Maske: Rebecca Allen
Maske: Lara Jade Birch
Maske: Jennifer Stanfield (Haare)
Requisite: Matt Boug
Requisite: Ray Coulson
Requisite: Jason Chalmers (Herstellung: Großbritannien)
Requisite: Mike Jones (Herstellung)
Requisite: Francesca Sabeto (Herstellung)
Requisite: Eddy Taylor (Herstellung)
Spezialeffekte: Neil Corbould (Supervisor)
Spezialeffekte: Dan Oliver (Supervisor)
Spezialeffekte: Glen Winchester (Supervisor Elektronikdesign)
Spezialeffekte: Jasmin Lyford (Koordination)
Spezialeffekte: Julian Borbidge
Spezialeffekte: Herman Bron
Spezialeffekte: Justin Brown
Spezialeffekte: Raytheon Buna
Spezialeffekte: Daniel Carlisle (Elektronik)
Spezialeffekte: David James (Elektronik)
Spezialeffekte: Rachel Coenen (Makeup)
Spezialeffekte: Aaron Cox
Spezialeffekte: Richard Crowe
Spezialeffekte: Eucla Davis
Spezialeffekte: Carl Erickson
Spezialeffekte: Tom Forrest
Spezialeffekte: Joel Gardyne
Spezialeffekte: Richard Georgeson
Spezialeffekte: Tristian Haddon
Spezialeffekte: James Howe
Spezialeffekte: Stephen Imhoff
Spezialeffekte: Timothy Jordan
Spezialeffekte: Steve Knowles
Spezialeffekte: Chris Leech
Spezialeffekte: Craig Leong
Spezialeffekte: Doug Meacham
Spezialeffekte: Nathan Merren
Spezialeffekte: Orlando Murray
Spezialeffekte: Hauk Olafsson
Spezialeffekte: James Paul (Animatronic)
Spezialeffekte: Paul Reddin
Spezialeffekte: Graham Riddell
Spezialeffekte: Ivan Sainsbury
Spezialeffekte: Matt Ward
Spezialeffekte: Tony Watt
Spezialeffekte: Phillip Young
Spezialeffekte: Samy Lamouti
Spezialeffekte: Vincent Desilets
Visuelle Effekte: Charley Henley (Supervisor)
Visuelle Effekte: Ferran Domenech (Supervisor)
Visuelle Effekte: Louise McNicholl (Supervisor Produktion)
Visuelle Effekte: Gabriele Zucchelli (Supervisor Animation)
Visuelle Effekte: Stuart Penn (Supervisor: Framestore)
Visuelle Effekte: Brendan Seals (Supervisor: Luma Pictures)
Visuelle Effekte: Anthony Smith (Supervisor: Rising Sun Pictures)
Visuelle Effekte: Hubert Maston (CG Supervisor)
Visuelle Effekte: Ng Cheuk-Yung Jayde (Technischer Direktor Effekte)
Visuelle Effekte: Phoenix Woung-Bi Lee (Technischer Direktor Effekte: Framestore)
Visuelle Effekte: Matthieu Presti (Technischer Direktor Effekte: Framestore)
Visuelle Effekte: Lyubomir Kirkov (Leitender technischer Direktor Effekte: MPC)
Visuelle Effekte: Oliver Winwood (Leitender technischer Direktor Effekte: MPC)
Visuelle Effekte: Xavier Martin (Technischer Direktor Effekte: MPC)
Visuelle Effekte: Ville-Matti Vasama (Technischer Direktor Effekte: MPC)
Visuelle Effekte: Daniel Llussà (Technischer Direktor FX: MPC)
Visuelle Effekte: Alexandre Cancado (CG Supervisor: Luma Pictures)
Visuelle Effekte: Andrew Zink (CG Supervisor: Luma Pictures)
Visuelle Effekte: Jason Quintana (CG Supervisor: Framestore)
Visuelle Effekte: Joe Carhart (Supervisor Produktion: Twentieth Century Fox)
Visuelle Effekte: David A.T. Bowman (DFX Supervisor: MPC / Set Supervisor  )
Visuelle Effekte: Audrey Ferrara (DFX Supervisor: MPC)
Visuelle Effekte: Manolo Mantero (CG Supervisor: MPC)
Visuelle Effekte: Rebecca Vujanovic (Koordination: Twentieth Century Fox)
Visuelle Effekte: Zaid Babeel (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Diana Roldan (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Craig Saxby (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Abigail Everard (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Gemma Office (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Helen McAvoy-James (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Daniel Charchuk (Koordination: MPC)
Visuelle Effekte: Patricia Leblanc (Koordination Effekte: MPC)
Visuelle Effekte: Lee Maher (Koordination: Framestore)
Visuelle Effekte: Raphaelle Weisz (Koordination: Framestore)
Visuelle Effekte: Mike Beaulieu (Leitung Animation: MPC Montreal)
Visuelle Effekte: George Kolyras (Koordination)
Visuelle Effekte: Catherine Martin (Koordination)
Visuelle Effekte: Miranda Middlewood (Koordination)
Visuelle Effekte: Chelsea Mirus (Koordination)
Visuelle Effekte: Toby White (Koordination)
Visuelle Effekte: Caroline Whitehill (Koordination)
Animation: Alexandre Ronco (Supervisor: MPC)
Animation: Hennadii Prykhodko
Animation: Michael Augello
Animation: Nikki Braine
Animation: Nicholas Cabana
Animation: Roxan Carle
Animation: Sean Conly
Animation: Art Curry
Animation: Julien Deragon
Animation: Martin Lanzinger
Animation: Arthur Gil Larsen
Animation: Joseph Lewis
Animation: Andrew Mills
Animation: Rameshbabu Morkonda Sethuraman
Animation: Maxime Richard
Kameraoperator: P. Scott Sakamoto (A-Kamera)
Kameraoperator: Damian Wyvill (B-Kamera)
Kameraoperator: Calum McFarlane (C-Kamera)
Kameraoperator: Andrew Johnson (D-Kamera, Steadicam)
1. Kameraassistent/in: Ricky Schamburg (A-Kamera)
1. Kameraassistent/in: Jason Binnie (B-Kamera)
1. Kameraassistent/in: Scott Dolan (C-Kamera)
1. Kameraassistent/in: Jani Häkli (D-Kamera)
Kameraassistent/in: Richard Dabbs
Setfotos: Mark Rogers
Stuntkoordination: Kyle Gardiner
Stuntkoordination: Chan Griffin (Kämpfe)
Stuntdouble: Cameron Ambridge (Dany McBride)
Stuntdouble: Damien Bryson (Billy Crudup)
Stuntdouble: Toby Fuller (Billy Crudup)
Stuntdouble: Sean Button (Demián Bichir)
Stuntdouble: Aston Crabtree (Amy Seimetz)
Stuntdouble: Ashlee Fidow (Carmen Ejogo)
Stuntdouble: Holly McCredden (Tess Haubrich)
Stuntdouble: Ben Siemer (Nathaniel Dean)
Stuntdouble: Ryan Tarran (Alexander England)
Stuntdouble: Rosalie van Horik (Callie Hernandez)
Stuntdouble: Connor Van Vuuren (Michael Fassbender)
Stunts: Steve Morris (Supervisor Sicherheit)
Produktionsinfos
Alien: Covenant
©20th Century Fox

ALIEN: COVENANT wurde 2016 im Verlauf von 74 Tagen in den Fox Studios Australia und vor Ort im Milford Sound, Neuseeland, gedreht. Scott übertrug dem Produktionsdesigner Chris Seagers die Aufgabe, das Titel gebende Raumschiff zu entwerfen.

„Raumschiffe sind immer eine schwierige Sache”, weiß Scott. „Die Covenant ist ein Pionierschiff, vergleichbar mit einem alten Schoner. Das Schiff sollte nicht aussehen als wäre es häufig benutzt worden, es ist auf wissenschaftlicher Mission und transportiert Menschen und Maschinen, um einen fremden Planeten zu kolonialisieren. Logischerweise gleicht es einem Güterzug – es besteht aus drei Sektionen mit hexagonalen Anschlussstellen, die in riesige Garagen führen. Jede dieser Sektionen lässt sich abtrennen und ruht auf Pylonen. So hat man dann jeweils eine riesige Lagerhalle, in der alle notwendigen Gerätschaften untergebracht sind.”

„Ich habe Ridley gegenüber erwähnt, dass unsere Ölbohrinseln eigentlich Raumschiffen gleichen”, sagt Seagers (DEEPWATER HORIZON („Deepwater Horizon“, 2016), FANTASTIC FOUR („Fantastic Four“, 2015)). „Von außen sehen sie wie riesige Blechdosen aus, innen sind sie aber voll innovativster Technologie, die weitgehend auch ohne Menschen auskommt. Sie sind voll automatisiert. Und genauso ist es mit der Weltraumtechnologie. Es geht um Navigation und Orientierung. Der Gedanke gefiel ihm. Also fingen wir an, ein Raumschiff zu bauen, mit dem wir uns an unserer industriellen Welt orientierten.

”Wie bei vielen anderen Elementen der Produktion orientierte man sich auch bei den Bauten an ALIEN. Um das klaustrophobische Gefühl im Inneren der Convenant zu verstärken, achteten Seagers und sein Team darauf, die Decken niedrig und die endlosen Korridore dunkel zu halten. Die Brücke des Schiffs lag Scott besonders am Herzen, er wollte, dass die Schauspieler sich hier richtig zu Hause fühlten. Entsprechend installierte die Produktionscrew rund 1500 funktionstüchtige Stromkreise – jeder Schalter, jede Wählscheibe, die man sieht, ist voll funktionsfähig.

Sie musste das Schiff ordentlich durchrütteln. Das war eine große Herausforderung.

Alien: Covenant
©20th Century Fox

„Ich fühlte mich, als wäre ich an Bord eines funktionsfähigen Raumschiffs”, erzählt Fassbender. „Die Korridore, die Brücke und die Schlafkammer – alles war penibel gebaut und ausgestattet. Das ist bei aufwändigen Action- bzw. Fantasyfilmen eher ungewöhnlich. Normalerweise wird da primär vor Green Screen gearbeitet. Das haben wir natürlich auch getan, aber viele Sachen konnten wir tatsächlich anfassen und bewegen. Das ist heutzutage eine Seltenheit.”

„Wenn man das Raumschiff betrat, fühlte man sich wie ein kleines Kind”, ergänzt Crudup. „Man konnte irgendwie seinen Augen kaum trauen – und fühlte sich wie ein Mitglied einer Raumfahrtmission.

”Scotts Wunsch nach höchstmöglicher Realität war ein Umstand, der Neil Corbould, seines Zeichens Überwacher der Spezialeffekte, besonders begeisterte. „Ridley ist ein sehr visueller Regisseur, er liebt Atmosphäre”, erklärt Corbould. „Das geht hin bis zu den Wassertropfen. Er weiß, wo sie aufschlagen und wie groß sie sein sollen. Er ist extrem penibel und hat ein Auge fürs Detail. Das ist für Leute wie uns Musik in den Ohren. Wir dürfen riesige Riggs, tolle Sets und wunderbare Einrichtungsteile bauen.”

Zwei dieser Riggs waren monströse kardangetriebene Anlagen. Die eine wog rund zehn, die andere etwa 40 Tonnen. Auf ihnen war die Convenant bzw. der Landetransporter befestigt. Sie wurden für die Actionsequenzen benötigt, etwa um den Flug durch den Ionensturm, bei dem die Covenant schwer beschädigt wird, zu simulieren. „Am kleineren Tragrahmen, der Zehntonnenanlage, montierten wir die Landekapsel“, sagt Corbould. „In der großen Anlage, sie war etwa 20 Meter lang und sechs Meter breit, hing die Covenant. Sie musste das Schiff ordentlich durchrütteln. Das war eine große Herausforderung.”

Die Szenen, die auf dem fremden Planeten spielen, wurden im Milford Sound und in den Fox Studios gefilmt. „Hierzu bauten wir eine Landschaft, die wir so ausleuchteten, dass sie der mysteriösen Schönheit der Natur Neuseelands entsprach. Wir ließen uns zudem vom Wetter im Milford Sound inspirieren”, sagt Kameramann Dariusz Wolski, der häufig mit Scott zusammenarbeitet. „Es ist dort sehr wolkig, das Licht ist weich. Manchmal bricht die Sonne durch, aber meist türmen sich am Himmel dramatische Wolkengebilde, zwischen denen die Berge hochragen. Es ist sehr feucht. Entsprechend waren unsere Sets ständig nass. Das Licht war meist grau. Es herrschte ewiger Nebel und man hatte das Gefühl, dass es nur Morgengrauen und Abenddämmerung gibt.”

Die “Halle der Köpfe”

Alien: Covenant
©20th Century Fox

Für die Innenszenen in der verlassenen Stadt wünschte Scott sich einen Look, der an die Gemälde des 18. Jahrhunderts erinnert. Das Licht sollte extrem weich sein und so wirken als würden die Räume lediglich durch Kerzen beleuchtet. Wolski und die Kameraabteilung entwickelten dazu ein ausgefeiltes System, um die Schauspieler zu filmen.

„Wir erfanden Lichter, die sich durch Bewegung kontrollieren ließen”, erläutert Wolski. „Wenn ein Schauspieler den Raum betrat, ging das Licht an, wenn er den Raum verließ, ging es wieder aus. Zunächst wollten wir diese Aufgabe der Crew, die für die visuellen Effekte zuständig war, überlassen. Aber dann beschossen wir, selbst mit diesen etwas anderen Bewegungsmeldern zu arbeiten. Wir verfeinerten die Technik und sie wurde immer besser. Wir nutzten sie zwar nur in wenigen Szenen, aber da war sie dann überaus effektiv.”

In Sachen visueller Effekte arbeitete man auf der Höhe der Zeit. Charley Henley, zuständig für die Überwachung der visuellen Effekte, rekrutierte für ALIEN: COVENANT Mitarbeiter aus den Spitzenunternehmen ihrer Zunft. Die VFX-Fachleute kamen von der in Sydney ansässigen Firma Animal Logic, von der britischen MPC (Moving Picture Company) und von Framestorm mit Sitz im kanadischen Montreal. Sie hatten riesige Aufgaben zu bewältigen und mussten Dutzende von Locations bauen oder digital entwerfen, darunter den Weltraum selbst, einen fremden Planeten sowie die verlassene Stadt, in der David lebt.

„Ein gutes Beispiel für die fantastischen Sets, die kreiert wurden, ist die sogenannte ‚Halle der Köpfe’, in der einige Schlüsselszenen spielen. Die Halle war riesig und überaus komplex zu bauen. Für die Köpfe selbst waren wir Digitalkünstler gefragt. Wir mussten sie den Dimensionen der Halle anpassen“, erläutert Henley. „Dabei mussten wir darauf achten, nicht zu übertreiben. Unsere Köpfe, die wir digital einmontierten, sollten so wirken, als hätten wir sie auch haptisch fertigen und mit einer normalen Kamera filmen können.”

Reverenz an den verstorbenen Schweizer Surrealisten H.R. Giger

Alien: Covenant
©20th Century Fox

Henley, der schon seit GLADIATOR („Gladiator“, 2000) mit Scott kooperiert, betont, dass er immer noch davon beeindruckt ist, wie praktisch und zupackend der Regisseur die Dinge angeht. „So ist es beispielsweise verblüffend, dass er seine eigenen Storyboards zeichnet”, sagt Henley. „Sie sind fantastisch. Unglaublich akkurat – sie sehen so aus, als würde man schon durch das Kameraobjektiv schauen. Sie vermitteln sogar einen Eindruck davon, wie die jeweiligen Szenen ausgeleuchtet werden sollen.”

Es war auch Scott, der beschloss, dass Neomorph in ALIEN: COVENANT sein Debüt als neueste tödliche Lebensform neben den Alien-Eiern, dem ‚Chestburster’, dem ‚Facehugger’ und natürlich dem ausgewachsenen Xenomorph geben musste. Bei der Entwicklung des neuen Aliens erwies Scott dem verstorbenen Schweizer Surrealisten H.R. Giger seine Reverenz, der das erste Alien und den erschreckenden Ur-Xenomorph ersonnen hatte. Obendrein ließ sich der Regisseur noch von der Natur inspirieren, vom erschreckenden Koboldhai, einem seltenen Tiefseeräuber mit durchsichtiger Haut und klappbarem Kiefer.

„Neomorph zu entwerfen, war eine Herausforderung”, erzählt Scott. „Die Aufgabe war wirklich schwer, denn es musste etwas geschaffen werden, mit dem man nicht rechnet, etwas, was man noch nicht kennt. Und doch muss ein gewisser Wiedererkennungseffekt da sein. Der Neomorph ist die erste Generation eines Aliens, muss aber auch irgendwie an einen Menschen erinnern, so aussehen als hätten die beiden Lebensformen miteinander kopuliert.”

Conor O’Sullivan, zuständig für die Überwachung des Designs der Kreaturen, schuf mit seinem Team das neue Geschöpf nach Scotts Illustrationen. Um den Neomorph im Aussehen und in seinen Bewegungen korrekt zum Leben zu erwecken, taten sich die Teams von O’Sullivan und dem VFX-Fachmann Henley zusammen. Letzterer führt aus: „Conor und sein Team leisteten hervorragende Arbeit. Ihre Kreaturen waren überaus lebensecht – Blut und Funktionalität inklusive. Wir waren eigentlich nur für die kleinen Nachbesserungen zuständig. Etwa für die Bewegung der Muskeln… Unsere Zusammenarbeit hatte zum Ziel, alles möglichst realistisch aussehen zu lassen.”

Alien: Covenant
©20th Century Fox

Auch die Schauspieler waren von der Fingerfertigkeit und dem künstlerischen Geschick O’Sullivans und seiner Crew beeindruckt. „Sie haben die Aliens mit Details versehen, die man erst wahrnimmt, wenn man ganz nahe an sie herantritt”, sagt Ejogo. „Ihr Willen, etwas Außergewöhnliches zu schaffen, war enorm. Sie haben sich mit extrem viel Herzblut in die Sache eingebracht. Wir haben es hier mit Kunst auf höchstem Niveau zu tun.”

Crudup ergänzt: „Die Klugheit und die Raffinesse, mit der hier vorgegangen wurde, macht das Ungeheuer einzigartig. Ridley interessiert sich für Biologie, entsprechend stammen die Komponenten, aus denen sich das Alien zusammensetzt, aus der Natur. Einerseits scheint das außerirdische Wesen wirklich aus einer fremden Welt zu stammen, andererseits mutet es sehr real und bekannt an.”

Praktische Westen, schwere Stiefel und viel mehr Waffen

Alien: Covenant
©20th Century Fox

Ebenso viel Wert wie auf die Schöpfung des Aliens wurde auf die Kostüme gelegt. Janty Yates, die mit Scott unter anderem bereits bei GLADIATOR, KINGDOM OF HEAVEN („Königreich der Himmel“, 2005), ROBIN HOOD („Robin Hood“, 2010), PROMETHEUS und THE MARTIAN zusammengearbeitet hat, war schnell klar, dass man für die einzelnen Outfits ob der herumfliegenden Kugeln und dem reichlich fließenden Blut eine große Anzahl von Ersatzkostümen brauchen würde.

„Wir benötigten für jedes einzelne Kleidungsstück mindestens einen entsprechenden Ersatz. Sei es nun für die Stuntdoubles oder auch für einen neuen Take, weil eine Kugel gerade ein Loch ins Original gerissen hat“, sagt Yates. „Ridley wünschte sich zudem für jede Figur – abgesehen von den Schlafanzügen – ein anderes Outfit. Also versahen wir das Sicherheitsteam mit praktischen Westen, schweren Stiefeln und viel mehr Waffen. Das mussten wir alles im Vorfeld bereitstellen, denn während des Drehs war dazu keine Zeit mehr. Beim Filmemachen ist alles bekanntlich eine Frage der Zeit.”

Darüber hinaus wartete Yates mit so mancher Überraschung auf. Die trauernde Daniels schlüpft beispielsweise in die Kleider ihres verstorbenen Mannes, um ihm so näher zu sein. Kleinigkeiten wie diese, sagt sie, wecken Erinnerungen an Scotts ersten wegweisenden Film des Franchise. „ALIEN beschritt neue Wege, das Raumschiff war schmuddelig“, sagt sie. „Man hat darin gelebt. Die Kleidung wirkte getragen. Es gab Hawaiihemden. Es gab Uniformen, aber die waren so bequem, wie Uniformen nur sein können. Man erkannte sie fast nicht mehr als solche. Sie waren ganz anders als die früherer Weltraumfilme.”

Bei ALIEN: COVENANT war obendrein auch Yates’ technische Seite gefragt. Für Danny McBride, der den Piloten spielt, entwarf sie gemeinsam mit Michael Mooney einen Raumfahreranzug, den alle „Big Yella” nannten und der wie ein überdimensionaler Taucheranzug aussieht. Mooney, der für die Raumfahreranzüge zuständig war, und die Londoner Firma FBFX fertigten diese gelben Outfits, die aus Karbonfaser hergestellt wurden. „Der Raumfahreranzug ist nicht nur wunderschön, sondern auch in technischer Hinsicht geradezu unglaublich”, äußert sich Yates begeistert. „Tennessee trägt ihn, während er im All die Sonnensegel des Raumschiffs repariert. Das Gelb steht im harten Kontrast zu den rostigen Energiekollektoren. Es sieht einfach großartig aus.”