63. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gestartet

63. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen - Plakat
©Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Gestern starteten die 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen im Oberhausener Lichtburg Filmpalast.

Zur Eröffnung sprachen der Oberhausener Oberbürgermeister Daniel Schranz, Bernd Neuendorf, Staatssekretär für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, und Festivalleiter Lars Henrik Gass. Die Kurzfilmtage erwarten unter anderem Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn, die ehemalige WDR-Moderatorin Carmen Thomas, Ekaterina Degot, Leiterin der Akademie der Künste der Welt und designierte Leiterin des Steirischen Herbst, den philippinischen Künstler und Filmemacher Khavn, den estnischen Künstler Jaan Toomik, Abgeordnete des Düsseldorfer Landtags sowie zahlreiche Filmemacher aus dem In- und Ausland. Anlässlich des 40jährigen Jubiläums des Kinderkinos der Kurzfilmtage zeigt das Festival zur Eröffnung eine Auswahl von Kinderfilmen.

Bis zum 16. Mai präsentieren die Kurzfilmtage über 500 Filme aus knapp 60 Ländern. Das Festival erwartet rund 1.000 akkreditierte Fachbesucher aus ca. 50 Ländern. Neben den fünf Wettbewerben – darunter drei Wettbewerbe für deutsche Produktionen, der Deutsche Wettbewerb, der NRW-Wettbewerb und der MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo – präsentieren die Kurzfilmtage das große Themenprogramm „Soziale Medien vor dem Internet“ sowie sieben Werkschauen, die Künstlern und Filmemachern aus Deutschland, Estland, Kanada, Palästina, Portugal, den Philippinen und den USA gewidmet sind.

Happyland
Happyland – Foto: Allan Barberona

Zum Festival gehören außerdem zwei Kunstprojekte: Mit HAPPYLAND bespielt Khavn, einer der bedeutendsten philippinischen Künstler und Filmemacher der Gegenwart, während der 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen die Halle des Vereins für aktuelle Kunst in Oberhausen. HAPPYLAND ist ein ambulanter Projektraum, der Nachbau des gleichnamigen Slums in Manila, Live-Musik, Mode, Film, und nicht zuletzt philippinische Küche.

Als Ausstellung im öffentlichen Raum zeigen die Kurzfilmtage die Headshots des Filmemachers und Künstlers Bjørn Melhus, dem eine der Werkschauen gewidmet ist. Melhus, der in seinen Filmen immer selbst in wechselnden Masken auftritt, hat bislang 91 Figuren entwickelt, deren Porträts in Überlebensgröße in der Concordia-Unterführung in Oberhausen zu sehen sind – und als signierte Einzelexemplare beim Festival erworben werden können.

Die Eröffnungsfilme:

  • Sientje, Christa Moesker, Niederlande, 1997
  • Exorcize Me, SooKoon Ang, Singapur, 2013
  • Joy, Cate Shortland, Australien, 2000
  • Magnetic North, Miranda Pennell, Großbritannien, 2003
  • En el espejo del cielo, Carlos Salces, Mexiko, 1998
  • Rugby Boyz, Khavn, Philippinen, 2006
  • John and Karen, Matthew Walker, Großbritannien, 2007

Weitere Infos unter www.kurzfilmtage.de

PrintFriendly and PDF

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen