NDR/BR Koproduktion “Promised Land” feiert Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes

NDR/BR - Logos
©NDR/BR

Die NDR/BR-Koproduktion “Promised Land” von Dokumentarfilmer Eugene Jarecki wird ihre Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes feiern.

Das Musik-Roadmovie läuft in der Reihe “Special Screenings” am Sonnabend, 20. Mai. Der vielfach ausgezeichnete Autor Jarecki ist für seinen Film während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 in dem alten Rolls Royce von Elvis Presley quer durch die USA gefahren, um 40 Jahre nach dem Tod des Sängers das Land an einem kritischen Wendepunkt seiner Geschichte zu erleben. “Promised Land” ist zugleich politische Bestandsaufnahme und kulturelles Porträt.

Auf seiner Reise trifft Jarecki an zahllosen Orten auf Mitreisende, manche prominent, andere nicht, die in dem Auto über Elvis und Amerika reden: eine Parallelaufnahme über den Aufstieg des Sängers und Abstieg seines Landes. So wie Elvis sich verführen lässt und an dem Giftcocktail von Geld und Machtgier zugrunde geht, wird auch das Land vom Raubtierkapitalismus ausgehöhlt, in dem ein Spielkasinobesitzer und Reality-TV-Star mit bislang unerreichter Vulgarität nach dem Präsidentenamt greift und auftritt wie ein Monarch. Zu den Prominenten gehören Ethan Hawke, Mike Myers, Chuck D, Ashton Kutcher, Dan Rather, James Carville, Emmylou Harris und Alec Baldwin. Dazu kommen musikalische Auftritte von EmiSunshine and the Rain, John Hiatt, M. Ward, Immortal Technique, Loveful Heights und vielen mehr.

“Promised Land” ist eine Koproduktion von Charlotte Street Films mit NDR und BR, Les Bookmakers, Back Up Studio und The Jokers Films. Die Redaktion haben Barbara Biemann (Federführung, NDR) sowie Carlos Gerstenhauer und Matthias Leybrand (BR). Wann der Film im Fernsehen zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.

PrintFriendly and PDF

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen