Sofia Coppola, Bryan Cranston und Bill Nighy auf dem FILMFEST MÜNCHEN

Filmfest München 2017 - Plakat
Grafik: Filmfest München

Die Retrospektive ist Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Sofia Coppola gewidmet, der CineMerit Award 2017 geht an den „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston und der britische Kultschauspieler und Golden Globe-Gewinner Bill Nighy präsentiert den Abschlussfilm „Ihre beste Stunde”.

Retrospektive Sofia Coppola

Sofia Coppola, Tochter von Francis Ford und Eleanor Coppola, konnte kaum anders, als in der Filmbranche zu landen. Nur ein paar Wochen nach ihrer Geburt brachte sie ihr Vater bereits vor die Kamera, und zwar als – männliches – Baby in einer Taufszene von „Der Pate“ (1972). Als Jugendliche spielte sie immer wieder in Filmen mit, etwa in „Peggy Sue hat geheiratet“ (1986) oder „Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ (1999). Doch bekannt wurde Sofia Coppola als junge, eigenwillige Regisseurin mit der Verfilmung von Jeffrey Eugenides‘ Roman „The Virgin Suicides“ (1999). Der endgültige Durchbruch gelang ihr 2003 mit der melancholisch-traurigen Komödie „Lost in Translation“, die ihr sowohl einen Golden Globe als auch einen Oscar für das Beste Drehbuch einbrachte. 2010 wurde ihr sensibles Vater-Tochter-Roadmovie „Somewhere“ mit dem Goldenen Löwen in Venedig ausgezeichnet. Im Rahmen einer Retrospektive empfängt das FILMFEST Sofia Coppola nun in München und freut sich, all ihre Kinofilme und als Deutschlandpremiere ihr neuestes Werk „Die Verführten“ zu zeigen, das seine Weltpremiere in wenigen Tagen in Cannes feiert. „Die Verführten“, Coppolas erster Thriller – unter anderem mit Colin Farrell, Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Elle Fanning – basiert erneut auf einem Roman: „The Beguiled“ von Thomas Cullinan erzählt von einer Mädchenschule im Jahr 1864, die sichere Zuflucht bietet vor den Schrecken des Bürgerkriegs, der draußen tobt.

„Die Verführten“ (Regie: Sofia Coppola, USA 2017) startet am 29. Juni 2017 bundesweit in den Kinos (Verleih: Universal Pictures Germany).

CineMerit Award an Bryan Cranston

„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston wird auf dem 35. FILMFEST MÜNCHEN mit dem CineMerit Award ausgezeichnet und präsentiert den neuen Film „Wakefield“ höchstpersönlich. Im Drama von Regisseurin und Drehbuchautorin Robin Swicord („Der Jane Austen Book Club“) zeigt Cranston einmal mehr seine beeindruckende Wandlungsfähigkeit. Howard Wakefield ist ein erfolgreicher Anwalt und führt ein gesittetes Vorstadtleben mit seiner Frau (Jennifer Garner) und den zwei Töchtern. Weil er es in seinem engen bürgerlichen Korsett aber nicht mehr aushält, tickt er plötzlich aus: Er verschwindet und lässt seine Familie zurück, die keine Ahnung hat, was mit ihm passiert ist. Vom eigenen Dachboden aus beobachtet er – wie ein Außenseiter – sein eigenes Leben. Howard bleibt länger in der Isolation, als er eigentlich geplant hat und fragt sich: Gibt es überhaupt einen Weg zurück? „Wakefield“ lebt von Bryan Cranstons grandioser schwarzhumoriger Performance, die den Film zu einem provokativen Blick macht, was es bedeuten kann, wenn man einfach alles stehen und liegen lässt.

Bryan Cranston ist ein gefeierter Schauspieler, Autor, Produzent und Regisseur. Im Fernsehen brachte ihm die Rolle von Walter White in AMCs „Breaking Bad“ vier Emmy® Awards, vier SAG Awards und einen Golden Globe Award ein. Cranston wurde als erster Darsteller in einer Kabelfernsehserie und als zweiter Hauptdarsteller in der Geschichte der Emmy® Awards dreimal in Folge ausgezeichnet. Außerdem  erhielt er auch für seinen Part als Hal in der FOX-Sitcom „Malcolm in the Middle“ einen Golden Globe und drei Emmy® Awards. 2014 bekam er einen Tony Award für seine Rolle als Präsident Lyndon B. Johnson in der Broadway-Inszenierung von „All the Way“. Er übernahm auch die Rolle in der gleichnamigen HBO-Verfilmung und gewann dafür einen SAG Award. Für seine Rolle in „Trumbo“ (2015) wurde Cranston umjubelt und außerdem für einen Oscar® nominiert. Momentan arbeitet er an „Last Flag Flying“ von Richard Linklater und „Untouchable“ von Neil Burger. Außerdem ist Cranston Autor des New York Times-Bestsellers „A Life in Parts“. In München wird ihm im Rahmen einer feierlichen Gala der CineMerit Award überreicht, der seit 20 Jahren eine herausragende Filmpersönlichkeit für ihre Verdienste um die Filmkunst ehrt.

„Wakefield“ (Regie: Robin Swicord, USA 2016) – Kinostart & Verleih: noch offen.

Bill Nighy brilliert im FILMFEST- Abschlussfilm „Ihre beste Stunde“

Das 35. FILMFEST MÜNCHEN wird am 1. Juli mit einem weiteren Highlight zu Ende gehen: Kein geringerer als der berühmte britische Schauspieler Bill Nighy wird den neuen Film „Ihre beste Stunde“ präsentieren. Nighy ist ein großartiger Komiker. Er ließ als gealterter Ex-Rockstar Billy Mack im Episodenweihnachtsklassiker „Tatsächlich…Liebe“ (2003) die sexy Santa Girls um sich tänzeln und wurde dafür mit einem BAFTA ausgezeichnet; 2006 erhielt er für seine Rolle in der TV-Produktion „Gideon’s Daughter“ einen Golden Globe. In den letzten Jahren war er in zahlreichen erfolgreichen Kinofilmen zu sehen, unter anderem als Popradio-Revoluzzer in der britischen Musikkomödie „Radio Rock Revolution“ (2009) und als mürrischer Expat-Rentner, der gemeinsam mit Schauspielgrößen Judy Dench und Maggie Smith in den beiden Teilen von „Best Exotic Marigold Hotel“ (2012, 2015) nach Indien flüchtet. In „Ihre beste Stunde“ soll die Macht des Kinos den Briten im Zweiten Weltkrieg wieder Mut und Hoffnung geben. Catrins (Gemma Arterton) Aufgabe als Drehbuchautorin ist es, einem der Skripte eine ‚weiblichere Note‘ zu verleihen. Dabei trifft sie auf den ebenso brillanten wie zynischen Drehbuchautor Tom Buckley (Sam Claflin). Und während in London die Bomben fallen, machen sich Catrin und ihr wild zusammengewürfeltes Team rund um die inzwischen ein wenig in die Jahre gekommene Schauspielerlegende Ambrose Hilliard (Bill Nighy) daran, einen herzerwärmenden und zugleich ermutigenden Film zu drehen. Allerdings wird sie bald herausfinden, dass sich hinter der Kamera mindestens genauso viel an Komödie, Drama und Leidenschaft abspielt wie davor…

„Ihre beste Stunde“ (Regie: Lone Scherfig, GB 2016) startet am 6. Juli 2017 bundesweit in den Kinos (Verleih: Concorde Filmverleih).

PrintFriendly and PDF

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen