EFA Young Audience Award 2020 findet mit Online-Jury statt

EFA Young Audience Award (Logo)
©European Film Academy, EFA Productions

Aufgrund der Coronavirus-Krise wandert der EFA Young Audience Award vom Kino ins Internet.

Die für Sonntag, den 26. April 2020 geplanten Jury-Screenings in Kinos in 40 Ländern aus ganz Europa musste die European Film Academy (EFA) leider absagen. Trotzdem kann die 9. Ausgabe des EFA Young Audience Award, bei der der beste europäische Jugendfilm des Jahres gesucht wird, stattfinden: online.

Junge Menschen zwischen 12 und 14 Jahren sind herzlich willkommen, der internationalen Jury beizutreten. Als Online-Jury können sie die drei nominierten Filme sehen und für den Gewinner abstimmen. Die drei Filme werden nach Anmeldung über die YAA-Partner und über die YAA-Website den Juroren vom 23. bis 25. April 2020 per VoD zur Verfügung gestellt. Am 26. April erhalten alle Teilnehmenden die Gelegenheit, in Gruppen per Videokonferenz über die Filme zu diskutieren und ihre Stimmen online abzugeben. Um 16:00 Uhr wird das Ergebnis live in einer Online-Zeremonie auf der YAA-Webseite bekanntgegeben.

Und das sind die nominierten Filme: Stefano Cipanis „Mein Bruder jagt Dinosaurier“ (Italien/Spanien), Steven Wouterloods „Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess“ (MEDIA-gefördert, Berlinale 2019, Kinostart aktuell geplant für 04.06.2020, Verleih: Farbfilm, Niederlande/Deutschland) und Katja Benraths „Rocca verändert die Welt“ (Deutschland). „Rocca verändert die Welt“ erreichte 2019 in den deutschen Kinos fast 250.000 Besucher*innen und wurde beim Deutschen Filmpreis 2019 als Bester Kinderfilm auszeichnet.

Der EFA Young Audience Award wird von der European Film Academy und EFA Productions mit Unterstützung der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) organisiert und verliehen. Medienpartner ist das Filmradio FRED. Erneut sind die nominierten Filme mit MEDIA-Hilfe auch auf VoD-Plattformen zu sehen. MEDIA unterstützt den European Young Audience Award Online.

Weitere Infos unter https://yaa.europeanfilmawards.eu/

Quelle: Creative Europe MEDIA