Film Festival Cologne 2018 – Filmpreis Köln für Regisseur Luca Guadagnino

Regisseur Luca Guadagnino
Regisseur Luca Guadagnino – Foto: Film Festival Cologne

Zum Auftakt des Festivalherbst NRW präsentiert das Film Festival Cologne vom 5. bis 12. Oktober mehr als 60 nationale und internationale Film- und TV-Produktionen.

Auch bei der 28. Ausgabe ist die Film- und Medienstiftung NRW wieder Partner und Förderer u.a. bei der ersten Ausgabe der deutschlandweit einzigartigen Marktplattform „European Work in Progress“ (EWIP), der dritten Ausgabe des „European Series Day“, der Serien-Nacht mit der filmstiftungsgeförderten Produktion „Parfum“ und der Festivalreihe „Made in NRW“. Deren Beiträge konkurrieren zugleich um den Filmpreis NRW. Der renommierte Filmpreis Köln geht in diesem Jahr an den italienischen Regisseur Luca Guadagnino.

Im dritten Jahr nach seiner Neuausrichtung präsentiert sich das Film Festival Cologne als zentrale Veranstaltung für Branche und Filmbegeisterte in NRW. Mit neuen Initiativen wie der Marktplattform ,European Work in Progress‘ und bewährten Formaten wie dem ,European Series Day‘ setzt das Festival starke Themen für die Branche“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Wir wünschen dem FFCGN und seinen Macherinnen und Machern viel Erfolg bei der 28. Ausgabe und allen Kreativen sowie Besucherinnen und Besuchern ein spannendes und bereicherndes Festival.

Made in NRW und Filmpreis NRW

In der Reihe „Made in NRW“ werden Filme erstmalig da vorgestellt, wo sie herkommen. Zwei von ihnen können auf den Filmpreis NRW hoffen. Die zwölf Filme der Reihe sind entweder in NRW gedreht, von NRW-Produzentinnen und -Produzenten realisiert oder aber von NRW-Regisseurinnen und -Regisseuren inszeniert worden. Unter anderem wird „In my Room“ gezeigt, der in Cannes seine Weltpremiere feierte und gerade, ebenso wie „Das schönste Paar“, in Toronto zu sehen war. Das vollständig in NRW realisierte Drama „Wintermärchen“ und die melancholische Beziehungskomödie „Was uns nicht umbringt“ hatten in Locarno ihre Weltpremieren. Große Premiere in Köln wird dann das komplette Team der Komödie „Der Vorname“ feiern.

European Work in Progress Cologne (09. – 11.10.2018; MAKK, u.a.)

Für die neue Marktplattform der AG Verleih „European Work in Progress Cologne“ (EWIP) haben sich über 100 Projekte aus 49 Ländern beworben. 25 Spielfilmprojekte wurden ausgewählt, um sich Verleihern, Weltvertrieben, Produzenten sowie Koproduktionspartnern vorzustellen. Eine internationale Jury zeichnet drei Projekte mit Preisen im Wert von 45.000 Euro aus. Abgerundet wird das Programm durch Case Studies, Panels und Abendveranstaltungen.

European Series Day (08.10.2018; 14.00 Uhr, Filmforum im Museum Ludwig)

Europäische Serienentwicklung und internationale Auswertungsmöglichkeiten stehen im Fokus der dritten Ausgabe des Serientags. Vorgestellt werden u.a. „Deutsch-les-Landes“, die erste Eigenproduktion der Telekom, die TNT-Comedy „Andere Eltern“, produziert von der Kölner eitelsonnenschein, die ZDF-Serie „West of Liberty“ der Network Movie sowie die neue irische Thriller-Serie „Blood“. Veranstalter sind das Film Festival Cologne, Creative Europe Desk NRW, die ifs internationale filmschule köln und die Film-und Medienstiftung NRW.

Filmpreis Köln 2018 geht an den italienischen Regisseur Luca Guadagnino

Zwölfter Preisträger des Filmpreis Köln ist Regisseur Luca Guadagnino („Call me by your Name“). Der Hauptpreis des Film Festival Cologne wird von der Stadt Köln und der Film- und Medienstiftung NRW ausgelobt und ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Abschlussgala mit Preisverleihung findet am 12. Oktober statt.

Weitere Produktionen der Film- und Medienstiftung NRW beim Film Festival Cologne

Neben den Filmen der Reihe „Made in NRW“ laufen in der Reihe „Best of Cinema“ Lars von Triers „The House that Jack built“, „High Life“, den Filmpreis Köln-Gewinnerin Claire Denis zu großen Teilen in NRW drehte, sowie „Rojo“ von Benjamin Naishtat. Bei den „Special Screenings“ wird das Dokudrama „Die ALDI-Brüder“ erstmals zu sehen sein, den Raymond Ley komplett im Ruhrgebiet und in Köln realisierte. Als besonderes Highlight in der Reihe werden die ersten drei Folgen der ZDFneo Serie „Parfum“ gezeigt. Nach dem Buch von Eva Kranenburg drehte Philipp Kadelbach die Crime-Serie ebenfalls fast komplett in NRW.

Weitere Infos unter www.filmfestival.cologne