Critics‘ Choice Award für Fatih Akins „Aus dem Nichts“

Aus dem Nichts (Filmszene)
Aus dem Nichts – ©Warner Bros.

Nach seinem Golden-Globe-Sieg gewann Fatih Akins „Aus dem Nichts“ einen weiteren wichtigen Preis.

Das Drama mit Diane Kruger wurde in Santa Monica mit dem Critics‘ Choice Award als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet.

Großer Favorit der 23. Critics‘ Choice Awards war „Shape of Water“, der mit 14 Nominierungen das Feld anführte. Das Fantasy-Märchen von Guillermo del Toro konnte dann auch vier Preise gewinnen, darunter den Preis als Bester Film. Guillermo del Toro wurde zudem für die Beste Regie ausgezeichnet, auch die Kategorien Score und Szenenbild gingen an „Shape of Water“. Als Beste Schauspieler wurden Gary Oldman für „Die dunkelste Stunde“ und Frances McDormand für „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ausgezeichnet. Sam Rockwell und Allison Janney wurden für „I, Tonya“ als Beste Nebendarsteller ausgezeichnet.

Gary Oldman in "Die dunkelste Stunde" (Filmszene)
Gary Oldman in „Die dunkelste Stunde“ – ©Focus Features

Der Drehbuchpreis für das Beste Original-Drehbuch ging an Jordan Peel für „Get Out“, James Ivory gewann mit „Call Me By Your Name“ die Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch.

Die Beste Kamera ging an Roger Deakins für „Blade Runner 2049“, Bester Schnitt an Lee Smith für „Dunkirk“. Bester Animationsfilm war „Coco“, Bester Actionfilm „Wonder Woman“. Als Bester SciFi-/Horror-Film wurde „Get Out“ ausgewählt.

Die Kategorie Beste Komödie ging an „The Bick Sick“, der sich unter anderem gegen „Lady Bird“ und „I, Tonya“ durchsetzen konnte. James Franco („The Disaster Artist“) und Margot Robbie („I, Tonya“) gewannen die Schauspielerkategorien.

Den Fernsehbereich dominierte „Big Little Lies“ mit insgesamt vier Auszeichnungen, darunter Beste Miniserie. „The Handmaid’s Tale“ war Beste Drama Serie, beste Comedy Serie „The Marvelous Mrs. Maisel“.