European Film Academy und EFA Productions geben die EFA Documentary Selection 2018 bekannt

European Film Academy - European Film Awards (Logo)
©EFA

Die European Film Academy und EFA Productions kündigten die EFA Documentary Selection an, eine Liste von 15 europäischen Dokumentationen, die für eine Nominierung für die diesjährigen European Film Awards empfohlen werden.

Zehn Dokumentarfilmfestivals haben dem Komitee jeweils einen Film vorgeschlagen, der bei der letzten Ausgabe des jeweiligen Festivals uraufgeführt wurde.

Folgende Festivals wurden in Zusammenarbeit mit dem European Documentary Network EDN ausgewählt:

  • Cinéma du Réel (Frankreich)
  • CPH:DOX (Dänemark)
  • Doclisboa (Portugal)
  • DOK Leipzig (Deutschland)
  • IDFA (Niederlande)
  • Ji.hlava (Tschechische Republik)
  • Krakow Film Festival (Polen)
  • Sheffield Doc/Fest (Großbritannien)
  • Thessaloniki Documentary Film Festival (Griechenland)
  • Visions du Réel (Schweiz)

Basierend auf ihren Empfehlungen und den einzeln eingereichten Filmen hat sich der Dokumentarausschuss, bestehend aus EFA – Vorstandsmitglied Ira von Gienanth (Deutschland), den Festivalprogrammern Marek Hovorka (Tschechien) und Elena Subirà i Roca (Spanien), Produzent Nik Powell (Großbritannien) und Sari Volanen (Finnland) die Entscheidungen für die EFA Documentary Selection getroffen.

Die EFA-Mitglieder werden nun fünf Dokumentarfilme nominieren. Auf der Grundlage dieser Nominierungen wählen die EFA-Mitglieder den „Europäischen Dokumentarfilm 2018“, der während der Preisverleihung am 15. Dezember in Sevilla bekannt gegeben wird.

Folgende Dokumentationen sind in der Auswahl

A WOMAN CAPTURED

Ungarn, Deutschland
Regie: Bernadett Tuza-Ritter
Produktion: Julianna Ugrin und Viki Réka Kiss

BERGMAN – A YEAR IN A LIFE
BERGMAN – ETT ÅR ETT LIV

Schweden, Deutschland
Regie: Jane Magnusson
Produktion: Fredrik Heinig und Mattias Nohrborg

END OF LIFE

Griechenland, USA
Regie: Paweł Wojtasik und John Bruce
Produktion: Athina Tsangari und John Bruce

METEORS
METEORLAR

Niederlande, Türkei
Regie: Gürcan Keltek
Produktion: Arda Çiltepe, Marc Van Goethem und Burak Çevik

OF FATHERS AND SONS

Deutschland, Syrien, Libanon, Katar
Regie: Talal Derki
Produktion: Tobias Siebert, Ansgar Frerich, Eva Kemme und Hans Robert Eisenhauer

SAMOUNI ROAD

Italien, Frankreich
Regie: Stefano Savona
Produktion: Marco Alessi, Penelope Bortoluzzi und Cécile Lestrade

SRBENKA

Kroatien
Regie: Nebojša Slijepčević
Produktion: Vanja Jambrović

TARZAN’S TESTICLES
OUĂLE LUI TARZAN

Rumänien, Frankreich
Regie: Alexandru Solomon
Produktion: Ada Solomon, Cedric Bonin und Pascaline Geoffroy

THE DEAD NATION
ȚARA MOARTĂ

Rumänien
Regie: Radu Jude
Produktion: Ada Solomon

THE DISTANT BARKING OF DOGS

Dänemark, Finnland, Schweden
Regie: Simon Lereng Wilmont
Produktion: Monica Hellström, Tobias Janson und Sami Jahnukainen

THE LUST FOR POWER
MEČIAR

Slowenien, Tschechische Republik
Regie: Tereza Nvotová
Produktion: Zuzana Mistríková, Ľubica Orechovská, Tereza Polachová, Kateřina Černá und Pavel Strnad

THE OTHER SIDE OF EVERYTHING
DRUGA STRANA SVEGA

Serbien, Frankreich
Regie: Mila Turajlic
Produktion: Mila Turajlic und Carine Chichkowsky

THE OTHER SIDE OF THE WALL
AL OTRO LADO DEL MURO

Spanien, Mexiko
Regie: Pau Ortiz
Produktion: María Nova López

THE POETESS

Deutschland, Vereinigte Arabische Emirate
Regie: Stefanie Brockhaus und Andreas Wolff
Produktion: Andreas Wolff

THE SILENCE OF OTHERS

Spanien, USA
Regie und Produktion: Almudena Carracedo und Robert Bahar