„Black Panther“ knackt 700 Millionen US-Dollar Marke in Nordamerika

Black Panther (Filmszene)
©Marvel Studios

„Black Panther“ ist der dritte Film der jemals in Nordamerika 700 Millionen US-Dollar Box Office erreicht hat.

Am Sonntag, 5. August, überschritt „Black Panther“ von Marvel Studios die Marke von 700 Millionen US-Dollar an den US Kinokassen und wurde damit zum dritten Film in der Geschichte, der diese Schwelle erreichte.

Der Film, der in Nordamerika am 16. Februar startete und aktuell in der 25. Woche läuft, brach im Februar mit einem Umsatz von 242,1 Millionen US-Dollar am President’s Day-Wochenende, einschließlich Freitag-Sonntag mit 202 Millionen US-Dollar und einem der größten zweite Wochenenden in der Geschichte mit 111,7 Millionen US-Dollar den ersten Rekord. Black Panther ist damit die erfolgreichste Superhelden-Veröffentlichung aller Zeiten in Nordamerika, und mit einem A+ CinemaScore und einem außergewöhnlichen 97% Certified Fresh auf RottenTomatoes wurde der Film von Kritikern und Publikum gleichermaßen gefeiert.

Über „Black Panther“

Black Panther (Filmszene)
©Marvel Studios

Im Anschluss an den dramatischen Konflikt zwischen den Mitgliedern der Avengers kehrt T’Challa alias Black Panther in seine Heimat Wakanda zurück. Nach dem Tod seines Vaters muss der Thronfolger seinen rechtmäßigen Platz als König des isolierten, doch technisch weit fortgeschrittenen afrikanischen Staates einnehmen. Doch als sich ein alter Feind des Landes aufs Neue erhebt, werden nicht nur die Kräfte des legendären Helden BLACK PANTHER auf die Probe gestellt, sondern auch die Fähigkeiten T’Challas sein Volk durch diese Krise hindurch zu führen. Sollte er dem Kampf nicht gewachsen sein, steht nicht nur das Schicksal Wakandas, sondern das der ganzen Welt auf dem Spiel.

Mit zusätzlichen 646,7 Millionen US-Dollar weltweit hat „Black Panther“ bis heute 1,346 Milliarden US-Dollar eingenommen, und ist damit hinter „Avengers: Infinity War“ der zweiterfolgreichste Film 2018.