Deutsche Filme gegen den Trend im Plus – Filmförderungsanstalt veröffentlicht Studie

Filmförderungsanstalt (Logo)
©Filmförderungsanstalt

Die erfolgreichsten 25 Filme des ersten Halbjahres 2018 haben insgesamt 31,2 Mio. Besucher (Vorjahr 35,7 Mio.) im Kino gesehen.

Sie waren damit für knapp zwei Drittel (62%) aller Ticketverkäufe in den ersten sechs Monaten verantwortlich. Unter ihnen befanden sich vier deutsche Produktionen, die zusammen 5,2 Mio. Besucher ins Kino zogen – 1,6 Mio. mehr als im ersten Halbjahr 2017. Erfolgreichster deutscher Film war „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“ auf Platz sechs. Der (nach Schulnoten) am besten bewertete Film war „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ mit 1,32, gefolgt von „Wunder“ mit 1,35. Diese Zahlen weist eine aktuelle Auswertung der FFA aus, die zum fünften Mal die 25 besucherstärksten Filme des ersten Halbjahres nach soziodemografischen sowie kino- und filmspezifischen Aspekten analysiert hat.

Einige Details der Studie

  • Der erfolgreichste Film der ersten sechs Monate 2018 war „Avengers: Infinity War“ – und besonders bei den Kinogängern zwischen 20 bis 39 Jahren beliebt: 51% gehörten zu dieser Altersgruppe (Durchschnitt Gesamtmarkt 37%)
  • „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“ sprach sowohl das sehr junge Publikum von 10 bis 15Jährigen (16%, Durchschnitt: 11%) als auch die Best Ager 50+ (34%, Durchschnitt: 29%) an
  • „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ wurde überdurchschnittlich oft mit 57% in kleineren Kinos mit bis zu 3 Sälen besucht (Durchschnitt 25%); Besuchsgründe waren überdurchschnittlich oft die Nominierung bzw. Auszeichnung des Films (in diesem Fall der OSCAR) zu 17% (Durchschnitt: 1%) und zu 15% die Schauspieler (Durchschnitt: 10%)
  • Die durchschnittlich höchsten Eintrittspreise zahlten die Kinobesucher für die Fortsetzungsgeschichten „Star Wars: Die letzten Jedi“ (11,43 Euro), „Avengers: Infinity War“ (11,23 Euro) und „Solo: A Star Wars Story“ (11,03 Euro), den niedrigste Eintrittspreis für „Paddington 2“ mit 6,99 Euro
  • „Coco – Lebendiger als das Leben“ hat mit 7,27 Euro durchschnittlich für den höchsten Verzehr je Kinobesuch gesorgt, am wenigsten für Speisen und Getränke gaben die Besucher des Filmes „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ aus (2,47 Euro)
  • Überdurchschnittlich frühzeitig planten die Zuschauer einen Kinobesuch von „Fifty Shades of Grey – Befreite Lust“ (80%) und „Star Wars: Die letzten Jedi“ (68%, Durchschnitt 60%); spontan am Besuchstag oder im Kino selber entschieden sie sich für „Paddington 2“ (38%) und „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ (31%, Durchschnitt 25%)

Die Studie „Auswertung der Top 25-Filmtitel des 1. Halbjahres 2018 nach soziodemografischen sowie kino- u. filmspezifischen Informationen“ basiert auf Daten des Individualpanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Das Panel befragt regelmäßig 25.000 Teilnehmer zu ihrem Kinobesuch und ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahre.

Die vollständige Studie ist als PDF (öffnet im neuen Fenster) hier zu finden: Top 25-Filmtitel des 1. Halbjahres 2018