Erste Goldene Leinwand des Jahres für BOHEMIAN RHAPSODY

Bohemian Rhapsody (Filmszene)
©Twentieth Century Fox

Mehr als 3 Millionen Kinobesucher sahen das Biopic BOHEMIAN RHAPSODY.

Nachdem der Film bereits mit zwei Golden Globes („Bester Film – Drama“ / „Bester Hauptdarsteller: Rami Malek“) und einem SAG-Award („Bester Hauptdarsteller: Rami Malek“) ausgezeichnet wurde, feiert er nun seinen nächsten großen Erfolg.

Damit ist der Kinofilm über die legendäre Rockband Queen und ihren Leadsänger Freddie Mercury der dritterfolgreichste Film des Jahres 2018 und neben dem erfolgreichsten Non-Franchise-Filmstart des Jahres 2018 auch der erfolgreichste Film, der nicht in 3D gestartet wurde. In den 14 Wochen seit seinem Kinostart am 31. Oktober 2018 war BOHEMIAN RHAPSODY immer unter den Top 10-Filmen der Woche.

Über BOHEMIAN RHAPSODY

BOHEMIAN RHAPSODY erzählt die Geschichte der Rockband Queen und dem außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury.

Freddie Mercury widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt vom kometenhaften Aufstieg der Band durch ihre einzigartigen Songs und ihren revolutionären Sound. Sie haben beispiellosen Erfolg, bis Mercury, dessen Lebensstil außer Kontrolle gerät, sich unerwartet von Queen abwendet, um seine Solokarriere zu starten.

Freddie, der sehr unter der Trennung litt, gelingt es gerade noch rechtzeitig, die Band für das „Live Aid”-Konzert wieder zu vereinigen. Trotz seiner AIDS-Diagnose beflügelt er die Band zu einem der herausragendsten Konzerte in der Geschichte der Rockmusik. Queen zementiert damit das Vermächtnis einer Band, die bis heute Außenseiter, Träumer und Musikliebhaber gleichermaßen inspiriert.