„Abend für Hilmar Hoffmann“ im Deutschen Filmmuseum

Hilmar Hoffmann
Hilmar Hoffmann – Foto: DIF

Hilmar Hoffmann ist am Freitag, 1. Juni 2018, in Frankfurt am Main gestorben (wir berichteten).

In Gedenken an den visionären Kulturpolitiker und Vorkämpfer für den Film lädt das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum zu einem „Abend für Hilmar Hoffmann“ am Mittwoch, 22. August, um 18:30 Uhr im Deutschen Filmmuseum.

In Filmen und Redebeiträgen steht die gemeinsame Erinnerung an den Mann im Zentrum, der das „Haus für den Film“ am Frankfurter Museumsufer überhaupt erst möglich gemacht hat.

Zu den Redner/innen gehören: Ellen Harrington (Direktorin Deutsches Filminstitut / Filmmuseum), Claudia Dillmann (ehem. Direktorin Deutsches Filminstitut / Filmmuseum) und Andreas Heidenreich (Vorsitzender Bundesverband kommunale Filmarbeit).

Anschließend haben alle anwesenden Gäste, Wegbegleiter/innen und das Team des Deutschen Filminstituts / Filmmuseums bei einem Glas Sekt Gelegenheit zum Austausch über die Freundschaft und das gemeinsame Wirken mit Hilmar Hoffmann.

Im Sinne von Hoffmanns Motto „Kultur für Alle“ sind das Haus und die Ausstellungsräume am „Abend für Hilmar Hoffmann“ bis 22 Uhr geöffnet, der Eintritt ist von 18 Uhr an frei.

Ein Abend für Hilmar Hoffmann: Filme und Erinnerungen

Mittwoch, 22. August, 18:30 Uhr

20:00 Uhr
Filmprogramm:

ICH MÖCHTE LIEBER NICHT
Deutschland 2012. R: Anna Hepp. Dokumentarfilm. 20 Min.

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN
Deutschland 2015. R: Hanna Laura Klar. Dokumentarfilm. 20 Min.

KLEINER MANN WAS TUN?
BRD 1981. R: Klaus Werner, Uschi Madeisky. 81. Min. 35mm
Mit Hilmar Hoffmann in der Rolle des Behördenleiters Remptlinkeling

Weitere Infos unter www.deutsches-filminstitut.de | www.deutsches-filmmuseum.de