Deutsche Kinemathek zeigt „Der Golem, wie er in die Welt kam“

Der Golem, wie er in die Welt kam (Deutschland 1920)
©Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Die Filmreihe Filmspotting startet 2019 mit Paul Wegeners Stummfilmklassiker Der Golem, wie er in die Welt kam aus dem Jahr 1920.

Er gilt als Meisterwerk, und ist trotz diverser Restaurierungsbemühungen nur unvollständig überliefert. Ausgehend von einem in der cinémathèque royale de belgique, Brüssel, wieder entdeckten Originalnegativ erstellte die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung eine in 4K-Auflösung visuell optimale Restaurierung der ursprünglichen Farbfassung. Diese erlebte bei den letzten Internationalen Filmfestspielen von Venedig ihre Premiere und wird am 28. Januar 2019 im Kino Arsenal erstmals in Deutschland zu sehen sein.

Die musikalische Interpretation der Originalmusik übernimmt der Stummfilm- pianist Richard Siedhoff, der an der Rekonstruktion der ursprünglichen Partitur gearbeitet hat. Siedhoff ist Composer in Residence des Metropolis Orchesters Berlin.

Über „Der Golem, wie er in die Welt kam“

Der Golem, wie er in die Welt kam (Deutschland 1920)
©Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Prag im 16. Jahrhundert: Der Rabbi Löw erschafft den Golem, einen Lehmriesen, um ein prophezeites Unheil von seiner Gemeinde abzuwenden. Doch der Golem lässt sich nach vollbrachter Rettung nicht mehr beherrschen und zündet das Ghetto an. Diese Verfilmung der jüdischen Legende gehört zu den Klassikern der Stummfilmära. Die Kulisse (entworfen von Hans Poelzig), die Lichtführung und die Figur des Golems waren bahnbrechend und beispielhaft für das Genre.

Die Deutsche Kinemathek zeigt „Der Golem, wie er in die Welt“ kam in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF im Rahmen des Seminars „Das Rohmaterial der (Film)geschichte. Eine Einführung in die medienhistorische Quellenkunde“ und der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

Klavierbegleitung: Richard Siedhoff
Einführung: Oliver Hanley, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Der Golem, wie er in die Welt kam
Regie: Paul Wegener und Carl Boese, D 1920, 76 min, DCP
Mo, 28. Januar 2019, 19 Uhr

Ort: Kino Arsenal im Filmhaus am Potsdamer Platz

Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, Eintritt: 8 Euro Vorbestellungen: T 030 25955-100 oder ticket@arsenal-berlin.de