European Film Promotion startet EUROPA! GOES BUSAN

Busan International Film Festival (Logo)
©Busan International Film Festival

EFP (European Film Promotion) wird mit EUROPE! GOES BUSAN eine neue Qualität erreichen.

Aufgrund der erheblichen Zunahme der europäischen Filme, die auf dem Busan Film Festival gezeigt werden (74, verglichen mit 55 Titeln im Jahr 2017), wird die Delegation von EFP nun 32 Teilnehmer haben (gegenüber 15 im Jahr 2017), die ihre Filme bei diesem wichtigen Festival dem asiatischen Markt und dem enthusiastischen südkoreanischen Publikum präsentieren. In Zusammenarbeit mit dem Festival wird das professionelle Networking zwischen asiatischen und europäischen Filmemachern durch verschiedene Diskussionen, Branchenveranstaltungen und Filmemachergespräche intensiviert. Das erweiterte Programm wird ergänzt durch die Präsenz von EFP auf dem Asian Film Market mit dem sehr gut besuchten EUROPE! UMBRELLA (32 Weltvertriebsunternehmen) und dem FILM SALES SUPPORT, der von europäischen Weltvertriebsgesellschaften zur Vermarktung ihrer Filme auf diesem Markt unterstützt wird. EUROPA! GOES BUSAN wird finanziell vom Creative Europe – MEDIA Programm der Europäischen Union und den teilnehmenden EFP Mitgliedsorganisationen unterstützt.

Wir sind wirklich begeistert, dass das Busan Film Festival in diesem Jahr eine Rekordzahl an europäischen Filmen zeigt, viele von ihnen Welt-, internationale oder asiatische Premieren. Dies zeigt deutlich, welchen hohen Stellenwert das Festival bei der europäischen Filmindustrie genießt. Die starke Verbindung zwischen dem Festival und EFP spiegelt sich auch in der Lancierung einer neuen Reihe von Begleitveranstaltungen wieder, die sich auf künstlerische Fragen sowie auf geschäftliche Aspekte des Filmemachens konzentrieren. Diese gemeinsame Initiative wird unserer fruchtbaren Zusammenarbeit noch mehr Aufmerksamkeit bringen„, kommentiert EFP-Präsident Martin Schweighofer.

Das erweiterte Netzwerk- und Industrieprogramm wird aus folgenden Veranstaltungen bestehen: ein exklusiver Filmemacher-Talk mit Lewis Kim, dem koreanischen Produzenten von Kim Ji-woons Film „Illang: The Wolf Brigade for the European delegation“, eine Master Class des Schweizer Produzenten Fabrice Aragno („The Image Book“ von Jean-Luc Godard) für asiatische Regisseure und Teilnehmer der Plattform Busan, und eine offene Diskussion zwischen asiatischen und europäischen Filmemachern über Tabus in den verschiedenen Kulturen. Eine neue Kooperation zwischen dem Asiatischen Project Market, EAVE und EFP wird die europäischen Produzenten mit ihren asiatischen Kollegen an einem Industrie und Networking Tag auf den asiatischen Filmmarkt zusammenbringen. Acht Produzenten aus Europa werden teilnehmen. In diesem Zusammenhang wird EFP zum ersten Mal von der European Union Policy & Outreach Partnership (EU POP) unterstützt und arbeitet mit der Delegation der Europäischen Union in Südkorea zusammen, um die südkoreanisch – europäische kulturelle Zusammenarbeit im Filmsektor zu fördern.

EUROPE! GOES BUSAN im Überblick

The Little Comrade (Filmszene)
The Little Comrade – Foto: EFP

30 europäische Filmemacher und zwei Schauspieler treffen sich mit Industrie und Presse und führen sehr lebhafte Diskussionen mit dem südkoreanischen Publikum. Die diesjährige Auswahl des Festivals zeigt eine außergewöhnliche Anzahl von Filmen – 12 von 20 – mit Kindern oder Jugendlichen im Mittelpunkt ihrer Geschichten: wie der sechs Jahre alte Leelo im estnischen Drama „The Little Comrade“, der während der stalinistischen Tyrannei angesiedelt ist, oder die Weltpremiere von „Swimming“, dem Spielfilmdebüt der deutschen Autorin und Regisseurin Luzie Loose, über zwei junge Mädchen, deren unschuldige Freundschaft in gefährliche Abhängigkeit gerät.

Regisseur Igor Voloshin präsentiert die slowakisch-russisch-tschechische Koproduktion „The Cellar“ mit Jean-Marc Barr, die sich mit dem Verschwinden der 16-jährigen Lenka aufgrund von Konflikten in der Familie beschäftigt. Die Produzenten von Once und Singstreet präsentieren das irische Drama „Float Like a Butterfly“ von Autor und Regisseur Carmel Winters, das die Geschichte eines jungen Mädchens erzählt, das entschlossen ist, Box-Champion zu werden. Auch um das Überleben kämpft der kleine Ayoub, dessen Eltern ihn in ein Krankenhaus in Casablanca bringen müssen, wo im Schweizer-Marokkanischen Familiendrama „Urgent“ von Autor und Regisseur Mohcine Besri eine Notfallhirnoperation durchgeführt werden muss.

The Witch Hunters (Filmszene)
The Witch Hunters – Foto: EFP

Drei europäische Animationsfilme feiern ihre asiatische Premiere in der Wide Angle Sektion des Festivals: Die Adaption des schwedischen Kinderbuchs Gordon & Paddy mit einer Maus, die Polizeidirektor wird, die von der Regisseurin Linda Hambäck präsentiert wird. Einen gänzlich anderen Ansatz verfolgt der serbische Regisseur Rasko Miljkovic in „The Witch Hunters“ über einen behinderten Jungen, der davon träumt ein Superheld zu sein, der gegen Kriminelle kämpft, während sich das animierte Drama „The Tower“ des norwegischen Drehbuchautors Mads Grorud um das elfjährige palästinensische Mädchen Wardi dreht, die in einem Flüchtlingslager lebt.

Der dänische Drehbuchautor und Regisseur Rasmus Kloster Bro präsentiert den Streifen „Cutterhead“, der im Untergrund von Kopenhagen spielt. Der isländische Regisseur Ari Magnusson schickt den estnischen „Mihkel“ auf eine Reise in das gelobte Land – das schöne Island – die eine tödliche Wendung nimmt. Asien Premiere feiert auch „The Image Book“, Jean-Luc Godards Auseinandersetzung mit der modernen arabischen Welt, die von Fabrice Aragno produziert wurde und die erste „Special Palme d’Or“ in der Geschichte der Filmfestspiele von Cannes erhielt.

Folgende EFP Mitglieder unterstützen EUROPE! GOES BUSAN

AFC – Austrian Films, Association of Filmmakers of Bosnia and Herzegovina, British Council, Danish Film Institute, Estonian Film Institute, Eye International (The Netherlands), Film Center Serbia, German Films, ICAA – Instituto de la Cinematografía y de las Artes Audiovisuales (Spain), Icelandic Film Centre, Istituto Luce Cinecittà (Italy), Lithuanian Film Centre, Norwegian Film Institute, Screen Ireland, Slovak Film Institute, Swedish Film Institute, Swiss Films und UniFrance.