Wettbewerb des FernsehfilmFestivals Baden-Baden 2018 mit 12 Nominierungen

FernsehfilmFestival Baden-Baden (Logo)
©Deutsche Akademie der Darstellenden Künste

12 Fernsehfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind im Wettbewerb des FernsehfilmFestivals Baden-Baden nominiert.

Sie konkurrieren um den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und den 3sat-Zuschauerpreis. Parallel zum Festival strahlt 3sat die nominierten Fernsehfilme bereits ab dem 24. November 2018aus.

In diesem Jahr wurde das Auswahlverfahren geändert: Wie bisher nominieren die teilnehmenden Sender Filme für den Wettbewerb, weitere drei Filme werden von den Akademiemitgliedern und schließlich – und das ist neu – die weiteren von einer Auswahlkommission gewählt. „ Ich freue mich“, so Festivalleiterin Cathrin Ehrlich, „dass auf diese Weise die Filme des Wettbewerbs in diesem Jahr äußerst vielfältig sind, was die Genres, die Aktualität und die Brisanz der Themen betrifft.

DIE WETTBEWERBSFILME 2018

Folgende Filme wurden von den Akademiemitgliedern für den offiziellen Wettbewerb gewählt

  • Fremder Feind (WDR)
  • Kästner und der kleine Dienstag (ARD Degeto/WDR/ORF)
  • Unterwerfung (RBB)

Die Auswahlkommission, die Juryvorsitzende und die Festivalleitung nominierten

  • Fremde Tochter (SWR)
  • Saat des Terrors (SWR/ARD Degeto/BR/RBB/SR)
  • Toulouse (HR)
  • Wir lieben das Leben (ZDF)

Von den Sendern nominiert sind

  • Die Freibadclique (SWR/ARD Degeto/MDR/NDR/SR)
  • Die Notlüge (ORF/SWR)
  • Ein Kind wird gesucht (ZDF/ARTE)
  • Südstadt (ZDF)
  • Tatort – Die Musik stirbt zuletzt (SRF)

Unter der Leitung der Juryvorsitzenden Bettina Reitz, Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film München, werden die Schauspielerin Senta Berger, Regisseurin Julia von Heinz, die FAZ Redakteurin Sandra Kegel sowie der Autor und Regisseur Oliver Kienle über die 12 nominierten TV-Produktionen des Wettbewerbs entscheiden.

Die Bekanntgabe des Hauptpreises, des 3sat-Zuschauerpreises sowie des MFG-Stars für Nachwuchsregisseure findet am Abend des 30. November 2018 im Rahmen der Preisverleihung im Kurhaus Baden-Baden statt.

Seit der Gründung des Festivals durch Hans Abich sowie Lore und Hermann Naber im Jahr 1989 (damals noch als Baden-Badener Tage des Fernsehspiels) bringt das FernsehfilmFestival jedes Jahr im November fünf Tage lang Filmemacher, Fernsehzuschauer und Fachkritiker zusammen.

In Zeiten eines durch Digitalisierung und Globalisierung befeuerten tiefgreifenden und beschleunigten Wandels, in denen alle Lebensverhältnisse als diskontinuierlich erfahren werden, feiert das FernsehfilmFestival Baden-Baden sein 30-jähriges Bestehen“ so Professor Hans-Jürgen Drescher, Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. „Dieses Jubiläum gibt Anlass, das Festival im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu betrachten und zu entscheiden, welche Traditionen für die Weiterentwicklung des Fernsehfilms fruchtbar gemacht werden können. Darüber hinaus ist es an der Zeit, künftige Entwicklungen des Genres zu antizipieren und den Diskurs über ihre Realisierbarkeit zu eröffnen. Dies ist die Aufgabe des Festivals und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, die es trägt.

Weitere Infos unter www.fernsehfilmfestival.de