Zweites SWR Doku Festival gestartet

SWR Doku Festival 2018 (Fußgängerzone)
©SWR/Markus Palmer

Gestern Abend, 27. Juni 2018, gab es um 18 Uhr im Metropol-Kino Stuttgart den offiziellen Startschuss für das zweite SWR Doku Festival.

Besonders viele der diesjährigen Einreichungen zum Deutschen Dokumentarfilmpreis widmen sich politischen Themen. Festivalleiter Goggo Gensch bemerkte im Interview mit Moderator Denis Scheck: „Das Programm ist politischer als im letzten Jahr. Das liegt zum Teil auch an der Zeit, in der wir aktuell leben. Sie schreit danach, dass wir den Finger in die Wunden legen – dass wir die Geschichten erzählen, die uns bewegen.“ Es folgte eine Vorführung des Films „Profession Documentarist“ der iranischen Regisseurin Shirin Barghnavard. Bereits seit Mittwochvormittag werden herausragende Dokumentarfilme im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt. Zudem gibt es die Möglichkeit, in der SWR Doku Lounge im Haus der Katholischen Kirche mit Filmschaffenden ins Gespräch zu kommen. Filminteressierte haben noch bis Samstagabend, 30. Juni 2018, die Gelegenheit, das Festival zu besuchen.

Weitere Infos zum Programm unter www.swr.de/dokufestival

Neu in diesem Jahr: Angebote für Kinder, Weltpremieren, Musikpreis der Opus GmbH. Gensch erläuterte weiter auch die Erweiterung des diesjährigen Festivalprogramms: Zum einen gibt es ein umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche. Unter anderem wird der Workshop „Pocket Doku – Dokumentarfilm aus der Hosentasche“ angeboten, bei dem Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Films begleitet werden. Außerdem gibt es die Weltpremiere der aufwändig produzierten Serie „Der Krieg und ich“, in der es darum geht, wie Kinder in Europa den Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Weitere Weltpremieren im Rahmen des SWR Doku Festivals sind zwei Folgen der Serie „Krieg der Träume“, Regina Schillings Dokumentarfilm „Kulenkampffs Schuhe“, der sich einem Stück deutscher Nachkriegsgeschichte widmet, und der Musikfilm „Brian Auger – Life on Tour“. Neu in diesem Jahr ist außerdem der mit 5.000 Euro dotierte Musikpreis der Opus GmbH für einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik.

Filme für alle

Das SWR Doku Festival ist ein Publikumsfestival mit Filmen sowie Diskussionen über Filme. Gezeigt werden zeitgeschichtliche Dokus, Porträts, Reportagen, Essays und Transmediaprojekte. Die Kinos und die Doku-Lounge im Atrium des Hauses der Katholischen Kirche sind dabei Orte der Begegnung zwischen Regisseuren, Produzenten, Redakteuren und Studierenden mit ihren Zuschauern. Auch „Dokville“, der jährliche Branchentreff des Hauses des Dokumentarfilms, ist in das Festival integriert.

„Deutscher Dokumentarfilmpreis 2018“

Die Preisverleihung für den „Deutscher Dokumentarfilmpreis 2018“ findet am Freitagabend, 29. Juni, ab 21:30 Uhr im Metropol-Kino Stuttgart statt. Nominiert sind zwölf Filme aus 135 Einsendungen. Gestiftet wird der mit 20.000 Euro dotierte Preis von SWR und MFG. Das Haus des Dokumentarfilms vergibt einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro. Mit 5.000 Euro ist der Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur dotiert. Zudem vergibt eine siebenköpfige Leserjury der Stuttgarter Zeitung einen Preis in Höhe von 4.000 Euro. Der Musikpreis der Opus GmbH wird an einen dokumentarischen Film aus dem Bereich Musik verliehen.