Neue Finanzierungsmöglichkeit für Pazifisch/Asiatische Filmemacher angekündigt

New Zealand Film Commission (Logo)
©New Zealand Film Commission

Pazifische und asiatische Filmemacher bekommen neue Möglichkeiten, Geschichten zu entwickeln, die ihre unterschiedlichen Gemeinschaften und Stimmen auf der Leinwand widerspiegeln.

Von der New Zealand Film Commission (NZFC), NZ On Air und TVNZ wurde beim Big Screen Symposium in Auckland eine neue Förderinitiative angekündigt.

Die neue Finanzierungsmöglichkeit konzentriert sich auf die Entwicklung einer Pazifischen- oder Asian New Zealand Geschichte, die zur besten Sendezeit bei TVNZ gezeigt wird. Es wird erwartet, dass das erfolgreiche Projekt von herausragender Qualität sein wird, Festivaleinladungen erhält sowie im internationalen Vertrieb erfolgreich ist.

Der Diversity-Bericht 2018 von NZ On Air zeigte, dass die Produzenten im Pazifikraum und in Asien im Verhältnis zu ihrer Bevölkerung unterrepräsentiert sind. Dieser neue Fonds wurde entwickelt, um kreatives Talent aus dem pazifischen und asiatischen Raum zu entwickeln, um die Vielfalt Neuseelands auf dem besser zu reflektieren. NZFC, TVNZ und NZ On Air setzen sich für mehr Vielfalt in der Filmbranche ein und ermutigen Menschen aus den verschiedenen neuseeländischen Gemeinschaften, ihre einzigartigen Stimmen zum Ausdruck zu bringen.

Bis zu 90.000 US-Dollar Entwicklungsgelder stehen für bis zu drei Projekte zur Verfügung, bei denen Filmschaffende aus dem pazifischen- oder dem asiatisch/neuseeländischen Raum in zwei der drei wichtigsten kreativen Rollen (Autor, Produzent, Regisseur) und mit einem starken Cast aus Asien oder dem Pazifikraum vertreten sind.

Der Fonds wurde für TVNZs erfolgreiches Sunday Theatre konzipiert und sucht nach Skriptvorschlägen mit ausführlichen Drehbüchern, die überzeugende Geschichten aus dem wirklichen Leben erzählen, um die kulturelle Vielfalt der neuseeländischen Bevölkerung hervorzuheben. Die Dauer des Inhalts wird zwischen 90 und 110 Minuten betragen, und es ist beabsichtigt, dass mindestens eines der drei Projekte, welches Entwicklungsgelder erhält, im Geschäftsjahr 2019/20 in der Produktion gefördert wird.