Bundesverband der Fernsehkameraleute erklärt sich für tariffähig

Bundesverband der Fernsehkameraleute (Logo)
©Bundesverband der Fernsehkameraleute

Auf seiner Mitgliederversammlung in München hat der Bundesverband der Fernsehkameraleute (BVFK) seine Tariffähigkeit beschlossen.

Er geht damit gestärkt in zukünftige Verhandlungen um auskömmliche Honorare und für bessere Arbeitsbedingungen für Fernsehkameraleute.

Das Thema Tariffähigkeit wurde schon seit längerer Zeit diskutiert und vorbereitet. Nun stand es auf der Mitgliederversammlung Ende Mai erneut zur Diskussion und schließlich zur Abstimmung auf der Agenda. Der entsprechende Antrag zur Umsetzung der Tariffähigkeit fand große Zustimmung und eindeutige Bejahung: Der Verband will damit erreichen, dass Fernsehkameraleute als bildgestaltend in den Tarifverträgen sichtbar werden. Dies ist eine wichtige Weichenstellung für zukünftige Verhandlungen über Tarife und angemessene Vergütungsregeln. Die Tariffähigkeit des BVFK tritt ab sofort in Kraft.

Standpunkte zum Beschäftigungsstatus

Zur weiteren Abstimmung lagen schon seit längerer Zeit die „BVFK Standpunkte zum Beschäftigungsstatus von Fernsehkameraleuten“ vor. Ähnlich wie im BVFK Leitbild werden darin kurz und übersichtlich die Verbands-Positionen formuliert, die der BVFK hinsichtlich der Merkmale für Selbstständigkeit vertritt. Nach eingehender Darstellung und Besprechung stimmten die Mitglieder dem Papier ohne Änderungen zu. Zusammen mit den anderen beiden ‘B‘ – Bezahlung und Berufsbild – steht der Beschäftigungsstatus auf der verbandlichen Agenda immer wieder ganz oben. Angestrebt werden verbindliche Prioritäten in der Branche, der Politik und in der Rechtssprechung für die Einordnung des Status von Fernsehkameraleuten, die sich immer wieder mit nervenaufreibenden und entwürdigenden Feststellungsverfahren konfrontiert sehen.

Wahlen

Außerdem standen Wahlen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung. Als neue Vorstandsmitglieder wurden Kersten Hüttner (für die Region Süd) und Dion Mieske (für die Region Mitte) gewählt. Wiedergewählt und damit im Amt bestätigt wurde der Schriftführer Christoph Tölle.