Indo-German Film Exchange Programme aufgelegt

Filmakademie Baden-Württemberg - Campus
©Filmakademie Baden-Württemberg

Indien ist Weltmarktführer in der Filmproduktion und bietet – neben den großen Bollywood-Produktionen – auch ambitionierte Independent-, Dokumentar- und Kurzfilme.

Zudem wird der indische Film zunehmend internationaler und findet sein Publikum auch außerhalb des asiatischen Kontinents. Grund genug für die Filmakademie Baden-Württemberg, gemeinsam mit Indiens führender Filmhochschule, dem Film & Television Institute of India (FTII), ein Austauschprogramm ins Leben zu rufen: Das Indo-German Film Exchange Programme, das durch das Baden-Württemberg Stipendium für Studierende – BWS plus ermöglicht wird.

Nachdem Anfang 2018 eine Vereinbarung zwischen der Ludwigsburger Filmschule und dem FTII unterzeichnet wurde, konnte nun der Austausch beginnen. Am vergangenen Montag (6. August 2018) trafen zwölf Studierende der Filmakademie mit dem Studienkoordinator der Abteilungen Szenischer Film und Dokumentarfilm, Thorsten Schütte, in Pune ein. Am FTII erwartet die Gruppe zunächst ein zweiwöchiges Programm, das die Studierenden in die Geschichte und die erzählerischen Traditionen des vielfältigen indischen Kinos einführt. Anschließend öffnen sich für eine weitere Woche die Pforten der berühmten Bollywood Studios in Mumbai zu ausgiebigen Setbesuchen zeitgenössischer Filmproduktionen. In Pune werden die Filmakademie-Studierenden auch eigene Arbeiten zeigen und diese mit den indischen Studierenden diskutieren.

Im Gegenzug werden ab Oktober 2018 dann zwei indische Gaststudierende an der Filmakademie erwartet, die in Ludwigsburg das fünfmonatige, englischsprachige Curriculum der International Class (ICLA) absolvieren. Das praxisorientierte und interdisziplinäre Lehrangebot richtet sich an Gaststudierende aller Gewerke und kultureller Hintergründe und soll die künstlerische Handschrift der Teilnehmer/innen weiterentwickeln und schärfen. Das auf drei Jahre angelegte Indo-German Film Exchange Programme will eine strategische Partnerschaft zwischen den beiden Institutionen Filmakademie und Film & Television Institute aufbauen. Ziel ist es, ein Netzwerk zu etablieren, das den Teilnehmer/innen den Zugang zu den so unterschiedlichen Filmkulturen beider Länder erleichtert. Ermöglicht wird das Programm durch eine Zuwendung im Rahmen des Baden-Württemberg Stipendium für Studierende – BWS plus der Baden-Württemberg Stiftung.

Guido Lukoschek, Koordinator Internationales Büro der Filmakademie Baden-Württemberg, ist stolz auf das neue Austauschprogramm:

„Das Indo-German Film Exchange Programme ermöglicht es beiden Seiten, eine neue Filmkultur zu entdecken und dabei den Blick für das internationale, globale Filmgeschäft zu schärfen. Die Vielfalt des indischen Films mit seinem riesigen Produktionsvolumen bietet den Filmakademie-Studierenden die Möglichkeit, Erfahrungen in einem der weltweit wichtigsten und kulturell spannendsten Filmmärkten zu sammeln.“

Das Film & Television Institute of India (FTII) ist Indiens führende Film- und Fernsehhochschule. Sie wurde 1960 in Pune auf dem ehemaligen Studiogelände der 1953 geschlossenen Prabhat Film Company als Film Institute of India gegründet und seit 1974 vom indischen Ministry of Information and Broadcasting gefördert. Das FTII ist Mitglied im internationalen Filmhochschulverband CILECT.