Katja-Eichinger-Drehbuchstipendium 2018 geht an SOHN DER SPINNE und BEING SOMEONE ELSE

Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München (Logo)
©Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München

Zum zweiten Mal wurde an Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München das Katja-Eichinger-Drehbuchstipendium vergeben.

Katja Eichinger hat die Entscheidung zur Vergabe ihres Stipendiums gemeinsam mit HFF-Alumnus Herman Weigel (u.a. Produzent von AUS DEM NICHTS und Drehbuchautor der Filme CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO, DIE UNENDLICHE GESCHICHTE) sowie HFF-Drehbuchprofessor Michael Gutmann getroffen. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf zwei Einreichungen, die sich das mit insgesamt 4.000 € dotierte Stipendium teilen werden: SOHN DER SPINNE von Drehbuchstudentin Britta Schwem und BEING SOMEONE ELSE von den beiden Studentinnen Luise Lindner (Abteilung Drehbuch) und Julia Walter (Abteilung Spielfilmregie). Außerdem spricht das Auswahlgremium eine lobende Erwähnung für TODESENGEL von Drehbuch-Studentin Ganna Madiar aus.

Katja Eichinger:

„Die beiden Drehbuchstoffe SOHN DER SPINNE und BEING SOMEONE ELSE zeigen die gesamte thematische und erzählerische Bandbreite, die aus einer Filmhochschule kommen kann – und die möchten wir mit unserer Entscheidung würdigen. SOHN DER SPINNE ist Autoren-geprägter Arthouse-Film, der mit Genre-Strukturen spielt, und diese am Ende auflöst. BEING SOMEONE ELSE dagegen ist ein populärer Stoff, der die Themen Identität und Familienbande behandelt und das anspruchsvolle Unterhaltungskino repräsentiert.“

Mit dem mit 4.000 € dotierten Stipendium möchte Katja Eichinger Studierende dabei unterstützen, ein Drehbuch für ihren Studien-Abschluss zu schreiben. Zur Einreichung aufgerufen waren Studierende, die mit einem abendfüllenden Spielfilm-Stoff für die große Kinoleinwand ihr Diplom an der HFF München machen wollen.