Medienkunststipendium für das Konzept THANK YOU FOR THE HONEY! von Wouter Wirth

Hochschule für Fernsehen und Film (Logo)
©HFF

Zum dreizehnten Mal hat die Kirch Stiftung das „Stipendium Medienkunst der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München, ermöglicht durch die Kirch Stiftung und Frau Regina Hesselberger“ vergeben.

Aus allen Einreichungen hat sich die Jury für das Konzept THANK YOU FOR THE HONEY! von Wouter Wirth entschieden, der an der HFF München Spielfilm-Regie studiert. Für seine Installation plant Wouter Wirth, den großen Kinoklassiker GONE WITH THE WIND technisch so zu adaptieren, dass er der Kognition der Biene angenähert wird – als Kinoerlebnis für Bienen. Für die Umsetzung seines Projekts bekommt der Preisträger ein Jahr lang ein Atelier mit Wohnraum in München mietfrei zur Verfügung gestellt; zusätzlich erhält er eine monatliche finanzielle Unterstützung in Höhe von 800 € sowie einen einmaligen Materialkostenzuschuss über 5.000 €.

Die Jury 2018 setzte sich zusammen aus Friedrich Carl Rein (Kirch Stiftung), Regina Hesselberger-Purrmann (Hesselberger Architekten GmbH), Prof. Dr. Michaela Krützen (Abteilung Medienwissenschaft HFF München), Dr. Stefan Urbaschek (Kurator u.a. für die Sammlung Goetz) und Dr. Johannes Wende (ehemaliger Stipendiat und Abteilung Medienwissenschaft HFF München).

Prof. Dr. Michaela Krützen zur diesjährigen Entscheidung:

„Von der Idee, ein Kino für Bienen einzurichten, war die Jury direkt begeistert. Eine ausgesprochen originelle und witzige Idee zu einem Thema, das schon seit einiger Zeit viele Menschen bewegt und interessiert. Wir erhoffen uns außerdem von Wouter Wirths Installation, dass sie das Atelier für Medienkunst zu einem Ort der Begegnung machen wird, an dem es ähnlich geschäftig zugeht wie in einem Bienenkorb.“

THANK YOU FOR THE HONEY! von Wouter Wirth wird die Konzeption eines „Kinos für Bienen“ in den Mittelpunkt stellen. Dafür soll der Kinoklassiker GONE WITH THE WIND technisch so adaptiert werden, dass er der Kognition der Biene angenähert wird. Dafür werden die Technicolor-Farben des Originals in das von Bienen wahrnehmbare Farbspektrum umgewandelt. Der Film wird in 300 frames per second abgespielt – zum Vergleich: Der Mensch kann etwa 16-18 Bilder pro Sekunde verarbeiten. In modernen Kinofilmen kommt teilweise eine Bildwiedergabe mit 48 fps zum Einsatz. Außerdem wird die Auflösung des Films entsprechend des Facettenauges der Biene auf 5.000 Bildpunkte reduziert.

Teil der Installation THANK YOU FOR THE HONEY! wird ein Bienenstock sein, der extra für die Projektion aufgezüchtet und in einem transparenten Gehäuse eingenistet wird – das eigentliche Kinopublikum der Adaption von GONE WITH THE WIND!

Gerahmt wird die Installation durch eine Ausstellung aus Objekten aus der Kulturgeschichte der Biene – so kann sich der „menschlichen Teil des Publikums“ die wissenschaftlich ebenso wie ideengeschichtlich umfassend über Bienen zu informieren.