Adam und Evelyn (Filmszene)
©Alexander Schaak
Titel: Adam und Evelyn
Originaltitel:
Land: Deutschland
Genre: Drama, Literaturverfilmung
Deutschlandstart: 10.01.2019
Regie: Andreas Goldstein
Farbe: Farbe
Format:
Ton:
Laufzeit: 95 Minuten
Budget:
Mit: Florian Teichtmeister, Anne Kanis, Lena Lauzemis, Milian Zerzawy
FSK: ohne Altersbeschränkung
sonstiges: Nach dem gleichnamigen Roman von Ingo Schulze
Cast
Darsteller/in Rolle
Florian Teichtmeister Adam
Anne Kanis Evelyn
Lena Lauzemis Katja
Milian Zerzawy Michael
Christin Alexandrow Simone
Susanne Bredehöft Gisela
Markus Lerch Udo
Inhalt
Adam und Evelyn (Filmplakat)Es ist Hochsommer. Ein Haus mit Garten in der ostdeutschen Provinz bildet die Szenerie, in der Adam und Evelyn den ruhigen Alltag verbringen. Die Außenwelt drängt in Form von sporadischen Besuchen älterer Damen ein, die zu Adams Kundschaft gehören. Eins der Zimmer dient als Schneideatelier und somit als Adams Arbeitsraum, wo er stundenlang in seine Nähkreationen versunken bleibt. Für Adam ist Nähen viel mehr als eine Arbeit, die den Lebensunterhalt sicherstellt: er scheint dabei die eigene Ausdruckssprache gefunden zu haben, die Art und Weise seinen Gedanken Form zu geben. Evelyn steigt jeden Tag nachmittags aufs Fahrrad ein und fährt zum naheliegenden Lokal, wo sie zusammen mit ihrer Freundin Simone als Kellnerin arbeitet. Am letzten Arbeitstag vor dem Urlaub dürfen die beiden früher gehen, was für Evelyn sich als eher unglücklich erweist: beim Anblick eines etwas intimen Moments zwischen Adam und einer seiner Kundinnen, fühlt sich Evelyn betrogen und verlässt das Haus.

Ein gemeinsamer Urlaub kommt nach dem unangenehmen Vorfall für Evelyn nicht in Frage und so schließt sie sich Simone und ihrem Freund Michael bei der Ferienreise an. Was Adam jetzt übrig bleibt, ist aus seinem beschützten Rückzugsparadies in die reale Welt einzuspringen um Evelyn zurückzugewinnen. Auf dem Weg stoßt er auf Katja, die auf der Flucht ist, und nimmt sie mit. Die kleine Beziehungskrise zwischen Adam und Evelyn wird zum Ausgangspunkt einer Reise ohne konkreten Ziel und somit zur perfekten Voraussetzung, sich über alles, was bisher die Konstante bildete, neu zu reflektieren. Und zwar vor dem Hintergrund eines für die europäische Geschichte entscheidenden Momentums: des Wendesommers 1989.

Wie unmittelbar ist der Einfluss der historischen Ereignisse auf die Reisenden? Vom Radio ertönen die Nachrichten zur Öffnung der ungarisch-österreichischen Grenze, die Aktualität ist präsent, bleibt aber unkommentiert. An einem Abend, der Adam, Evelyn, Michael und Katja in Budapest findet, zieht Michael als einziger Westdeutsche das Interesse auf sich. Auf einer Hügel mit Blick auf die Stadt äußert Evelyn zum ersten Mal den Wunsch, Kunstgeschichte zu studieren und ein kleines, schönes Café aufzumachen. Adam wirkt vor der Perspektive eines Lebens im Westen unvorbereitet. Kann man dort als Schneider Arbeit finden? Was die Antwort heißen wird, scheint ihn wenig zu interessieren. Ob mit geklautem oder zerstörtem Ausweis, bewegen sich die Protagonisten zwischen inneren und äußeren Grenzen, historischem und privatem Raum. Was am Ende davon bleibt ist eine Männer- und Frauengeschichte.

Stab/Crew
Produzent/in: Heino Deckert
Koproduzent/in: Frank Evers
Koproduzent/in: Helge Neubronner
Line Producer: Tina Börner
Regie: Andreas Goldstein
1. Regieassistent/in: Friederike Fiek
2. Regieassistent/in: Tobit Kochanek
2. Regieassistent/in: Johanna Reimann
Drehbuch: Andreas Goldstein
Drehbuch: Jakobine Motz
Kamera/DoP: Jakobine Motz
Schnitt: Jakobine Motz
Musik: Lars Voges
Produktionsdesign: Verena Barros de Oliveira
Produktionsdesign: Lisa Geller
Produktionsdesign: Maria Nickol
künstlerische Leitung: Daniela Grömke
Produktionsmanagement: Olaf Böttcher
Produktionsmanagement: Anne Winkler
Ton: Markus Krohn
Kostüme: Teresa Grosser
Maske: Christina Birnbaum
Maske: Stefanie Dimitrow
Maske: Lena Brendle (Ungarn)
beteiligte Firmen
Produktion: Ma.ja.de. Fiction
Koproduktion: cine plus
Koproduktion: ZDF/3sat
In Zusammenarbeit mit: 3sat
Verleih Deutschland: Neue Visionen Filmverleih
Vertrieb: Pluto Film
gefördert/unterstützt durch: Mitteldeutsche Medienförderung
gefördert/unterstützt durch: Deutscher Filmförderfonds
gefördert/unterstützt durch: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
gefördert/unterstützt durch: Creative Europe – MEDIA