Johnny English - Man lebt nur dreimal (Filmszene)
©Universal Studios und Studiocanal SAS
Titel: Johnny English – Man lebt nur dreimal
Originaltitel: Johnny English Strikes Again
Land: Großbritannien, Frankreich, USA
Genre: Komödie, Action (Action-Spionagekomödie)
Deutschlandstart: 18.10.2018
Regie: David Kerr
Farbe: Farbe (ACES)
Format: 1:2.39, DCP
Ton: Dolby Digital 5.1
Laufzeit: 88 Minuten
Budget:
Mit: Rowan Atkinson, Emma Thompson, Ben Miller, Olga Kurylenko
FSK: ab 6 Jahren
sonstiges:
Cast
Darsteller/in Rolle Deutsche Stimme
Rowan Atkinson Johnny English Lutz Mackensy
Emma Thompson Premierministerin Monica Bielenstein
Ben Miller Bough Stefan Krause
Olga Kurylenko Ophelia Katharina Spiering
Jake Lacy Jason Volta Manuel Straube
Adam James Pegasus Jaron Löwenberg
Jules de Jongh Xander Patricia Carluzi
Matthew Beard P Dirk Stollberg
Irena Tyshyna Viola Lynch Dennis Sandmann
Charles Dance Agent Seven
Miranda Hennessy Tara
Pippa Bennett-Warner Lesley
Adam Greaves-Neal Tomlinson
David Mumeni Fabian
Pino Maiello Französischer Präsident
Inhalt
Johnny English - Man lebt nur dreimal (Filmplakat)Das Vereinigte Königreich ist in Gefahr. Nur fünf Tage bevor die Premierministerin, zum ersten Mal Gastgeberin des G12 Gipfels ist, sind sämtliche Agenten im Außendienst des MI7 durch einen Angriff auf das Sicherheitssystem des Geheimdienstes enttarnt. Die einzige Hoffnung, den Täter zu entlarven, besteht darin, einen pensionierten Agenten zu reaktivieren. Doch die meisten von ihnen sind entweder bereits tot oder dem Tode bereits nahe. So bleibt dem Leiter des MI7 nur noch eine Wahl, der Name dieses Mannes ist English… Johnny English.

English arbeitet allerdings inzwischen als Lehrer, ist aber bereit, den Job für diese Mission aufzugeben. Doch viele Dinge haben sich verändert seitdem er das letzte Mal im Einsatz war. Waffen und Gadgets wurden durch Smartphones ersetzt und Sportwagen durch elektrische Kombi-Limousinen. English ist fassungslos, findet aber schnell einen Weg um die neuen Regeln zu umgehen, indem er argumentiert, dass man einen analogen Ansatz verfolgen muss, um ein digitales Genie zu schnappen. Diesem Motto folgend entstaubt er seinen vollausgestatteten Aston Martin, gräbt seinen Spezial-Kletter-Anzug und seine magnetischen Boots aus und bewaffnet sich mit skurrilen Spezialwaffen wie Vintage-Süßigkeiten-Gadgets und explodierenden Wattestäbchen. Zudem wird Kollege Bough aus einem vergessenen Kellerraum des MI7 zurückgeholt. Und so ist English bereit für seine neue Mission.

Johnny English - Man lebt nur dreimal (Filmszene)
©Universal Studios und Studiocanal SAS

English und Bough machen sich zunächst auf den Weg an die französische Riviera, wo das letzte Signal empfangen wurde, dass die britischen Agenten enttarnt hat. Doch das Chaos nimmt schnell seinen Lauf als sie im Rahmen ihres Undercover-Einsatzes das glamouröseste Restaurant der ganzen Cote D’Azur vollständig verwüsten. Trotzdem nehmen die beiden anschließend unbeirrt ihre Fährte wieder auf. Und diesmal richten sie ihre Aufmerksamkeit auf eine hochmoderne Yacht, die in der Bucht ankert. Wie sich herausstellt, gehört diese Amerikas jüngstem Milliardär, dem super cleveren und super intellektuellen Technologiegiganten Jason Volta. Schnell ist unser Held davon überzeugt, dass Volta hinter der Verschwörung steckt. Doch um die Premierministerin, die bereits von Voltas unwiderstehlichem Charme in dessen Bann gezogen ist, davon zu überzeugen, braucht English Beweise. Was folgt, ist ein Kampf des Geistes gegen Hirnlosigkeit, Genie gegen Dummheit, Hightech gegen Analogie, in dem Johnny English bei seinem Versuch Volta zu enttarnen und die Welt vor dessen Masterplan totale Kontrolle über das Internet zu erlangen, zu retten, von einem Missgeschick zum nächsten taumelt.

Stab/Crew
Produzent/in: Tim Bevan
Produzent/in: Chris Clark
Produzent/in: Eric Fellner
Ausführende/r Produzent/in: Liza Chasin
Ausführende/r Produzent/in: William Davies
Producer Frankreich: Raphaël Benoliel
Regie: David Kerr
Drehbuch: William Davies
Kamera/DoP: Florian Hoffmeister
Kamera/DoP Luftaufnahmen: Jeremy Braben
Schnitt: Mark Everson
Schnitt: Tony Cranstoun
Musik: Howard Goodall
Casting: Sarah Crowe
Casting: Corinne Renard-Bendjadi
Produktionsdesign: Simon Bowles
künstlerische Leitung: Ben Collins (Supervisor)
künstlerische Leitung: Justin Warburton-Brown
künstlerische Leitung: Rhys Ifan
künstlerische Leitung: Vladimir Kostovic
Setdekoration: Liz Griffiths
Produktionsmanagement: Arnaud Duterque
Postproduktion: James Doyle (Management)
Postproduktion: Ishbel Beeson (Koordination)
Postproduktion: Hannah Peerless Dalus (Koordination)
Postproduktion: Lisa Jacobi (Koordination)
Locationmanagement: Jonah Coombes (Supervisor)
Locationmanagement: Jamie Jones
Locationmanagement: Christel Rasquin
Locationmanscout: Damien Clement
Locationmanscout: Sarah Worsley
Tondesign: Glenn Freemantle (Supervisor Schnitt)
Tondesign: Tom Sayers (Schnitt)
Tondesign: Dayo James (Schnitt)
Tondesign: Mark Heslop (Schnitt)
Tondesign: Danny Freemantle (Schnitt)
Tondesign: Steve Browell (Schnitt)
Ton: Gareth John (Mischung)
Ton: Nick Freemantle (Schnitt Effekte)
Musikabteilung: Nick Angel (Supervisor)
Musikabteilung: Peter Cobbin (Mischung)
Musikabteilung: Kirsty Whalley (Mischung)
Musikabteilung: Mark Willsher (Schnitt)
Musikabteilung: Rodney Berling (Schnitt)
Kostümdesign: Annie Hardinge
Kostüme: Claire Lynch (Supervisor)
Maskenbild: Graham Johnston
Maske: Vicky Voller (Make-up und Haare Rowan Atkinson)
Maske: Nora Robertson
Maske: Annette Field
Maske: Gabor Kerekes
Maske: Mona Turnbull
Requisite: Robin Lawrence (Supervisor)
Requisite: Dave Sullivan
Requisite: Joey Hodges
Requisite: Sarah Downes
Requisite: Dan Crawshaw
Spezialeffekte (Supervisor): Richard Van Den Bergh
Visuelle Effekte (Producer): Samuel Dubery
Visuelle Effekte (Producer): Tom McLoughlin (Territory Studio)
Visuelle Effekte (Executive Producer): Lucy Ainsworth-Taylor
Visuelle Effekte (Supervisor): Henry Badgett
Visuelle Effekte (Supervisor): Angela Barson
Visuelle Effekte (Supervisor): Peter Eszenyi (Territory Studio)
Kameraoperator: Graham Hall (A-Kamera)
Kameraoperator: Ossie McLean (B-Kamera, Steadicam)
Kameraoperator: Miles Proudfoot (C-Kamera)
Kameraoperator: Phil Arntz (Luftaufnahmen)
Setfotos: Giles Keyte
beteiligte Firmen
Produktion: Working Title Films
Produktion: Perfect World Pictures
Produktion: Studiocanal
Produktion: Universal Pictures
Visuelle Effekte: BlueBolt
Visuelle Effekte: Territory Studio
Verleih Deutschland: Universal Pictures International Germany