Los Versos del Olvido - Im Labyrinth der Erinnerung (Filmszene)
©House on Fire, Antoine Héberlé
Titel: Los Versos del Olvido – Im Labyrinth der Erinnerung
Originaltitel: Los Versos del Olvido
Land: Frankreich, Deutschland, Niederlande, Chile
Genre: Drama
Deutschlandstart: 12.07.2018
Regie: Alireza Khatami
Farbe: Farbe
Format: 1:1.50, DCP
Ton: 5.1
Laufzeit: 92 Minuten
Budget:
Mit: Juan Margallo, Tomás del Estal, Manuel Morón, Itziar Aizpuru
FSK:
sonstiges: Spanisch mit deutschen Untertiteln
Cast
Darsteller/in Rolle
Juan Margallo Wärter Leichenschauhaus
Tomás del Estal Bestatter
Manuel Morón Leichenwagenfahrer
Itziar Aizpuru Alte Frau
Julio Jung Archivangestellter
Gonzalo Robles Friedhofsverwalter
Amparo Noguera Immobilienmaklerin
Inhalt
Los Versos del Olvido - Im Labyrinth der Erinnerung (Filmplakat)Ein abgelegener Friedhof in Chile, der Rückzugsort eines alten Mannes. Als Wärter verbringt er seine Tage damit, sich um seine geliebten Pflanzen zu kümmern – oder denjenigen, die auf der Suche nach Vermissten sind, die Körper der kürzlich verstorbenen in den Kühlkammern seines Leichenschauhauses zu zeigen. Sein Gedächtnis ist tadellos, nur Namen kann er sich nicht merken.

Doch seine Routine wird jäh unterbrochen: Nach niedergeschlagenen Protesten versucht die Miliz, ihre Opfer bei ihm zu verstecken. Als er den leblosen Körper einer namenlosen jungen Frau findet, beginnt für den Wärter eine magische Reise. Gemeinsam mit einem kauzigen Bestatter, der die Geschichten der Toten sammelt, einer alten Frau auf der Suche nach ihrer lange vermissten Tochter und dem Fahrer eines Leichenwagens, der von seiner Vergangenheit heimgesucht wird, begibt er sich auf eine Odyssee durch die skurrilen Wege von Bürokratie und menschlichem Tun, um der Unbekannten ein würdiges Begräbnis zu verschaffen.

Kommentar von Alireza Khatami
»Los Versos del Olvido« ist von tragischen Ereignissen inspiriert, die mir sehr nahe gingen. Jahrelang fehlte es mir an Mut, mich mit diesen Erinnerungen auseinander zu setzten. Erst durch die Verlagerung der Ereignisse in eine andere Sprache und Region konnte ich darüber sprechen und verstehen, dass die historische Amnesie den Weg für die Wiederholung von Gewalt bereitet.

Bei »Los Versos del Olvido« geht es um die ethische Forderung, sich an die Vergangenheit zu erinnern und der Gewalt des Vergessens als Form der persönlichen Erlösung zu widerstehen. Es ist eine Refl exion über die Politik der Erinnerung, eine poetische Hommage an diejenigen, die um Gerechtigkeit für die Namenlosen kämpfen.

Stab/Crew
Produzent/in: Vincent Wang (House on Fire)
Produzent/in: Fred Bellaïche (House on Fire)
Produzent/in: Dominique Welinski (House on Fire)
Koproduzent/in: Fabian Massah (Endorphine Production)
Koproduzent/in: Catharina Schreckenberg (Endorphine Production)
Koproduzent/in: Joost de Vries (Lemming Film)
Koproduzent/in: Leontine Petit (Lemming Film)
Koproduzent/in: Giancarlo Nasi (Quijote Rampante)
Regie: Alireza Khatami
1. Regieassistent/in: Juan Francisco Rosas
Drehbuch: Alireza Khatami
Kamera/DoP: Antoine Héberlé
Schnitt: Florent Mangeot
künstlerische Leitung: Jorge Zambrano
Produktionsleitung: Pancho Ovalle
Herstellungsleitung: Fred Bellaïche (Frankreich)
Herstellungsleitung: Giancarlo Nasi (Chile)
Postproduktion: Arnaud Cachau (Koordination)
Postproduktion: Clarisse Cornély (Koordination)
Casting: Eva Leira
Casting: Yolanda Serrano
Tondesign: Markus Krohn (Dialogschnitt, Supervisor Schnitt)
Ton: Miroslav Babic (Aufnahme)
Ton: Tom Korr (Mischung)
Kostümdesign: Nadine Kremeier
Visuelle Effekte (Executive Producer): Frédéric Groetschel
beteiligte Firmen
Produktion: House on Fire
Koproduktion: Endorphine Production
Koproduktion: Lemming Film
Koproduktion: Quijote Rampante
Visuelle Effekte: Mikros
Verleih Deutschland: Sabcat Media
Weltvertrieb: UDI – Urban Distribution International
gefördert durch: La Fondation Gan Pour Le Cinéma
gefördert durch: Eurimages – Council Of Europe
gefördert durch: Centre national du Cinéma et de l’image animée
gefördert durch: Programme MEDIA Creative Europe
gefördert durch: Ministère des Affaires Etrangères et du Développement International
gefördert durch: Institut Français
gefördert durch: Mitteldeutsche Medienförderung
gefördert durch: Funds Of The Protestant Church Development Service
gefördert durch: The Hubert Bals Fund
gefördert durch: Europe Programme Of The International Film Festival Rotterdam
gefördert durch: Netherlands Film Fund (Nff)
gefördert durch: Hubert Bals Fund Co-production Scheme (HBF)
gefördert durch: Nacional De La Cultura Y Las Artes
gefördert durch: German Films