Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat (Filmszene)
©Femme Films
Titel: Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat
Originaltitel: Love Sarah
Land: Großbritannien
Genre: Komödie, Romanze (Romantische Komödie)
Kinostart Deutschland: 10.09.2020
Regie: Eliza Schroeder
Farbe: Farbe
Format:
Ton:
Laufzeit: 98 Minuten
Budget:
Mit: Celia Imrie, Shannon Tarbet, Shelley Conn, Rupert Penry-Jones, Bill Paterson
FSK: ohne Altersbeschränkung
sonstiges:
Cast
Darsteller/in Rolle
Celia Imrie Mimi
Shannon Tarbet Clarissa
Shelley Conn Isabella
Rupert Penry-Jones Matthew
Bill Paterson Felix
Lucy Fleming Olga
Grace Calder Juliet
Denise Welch Elizabeth
Max Parker Alex
Candice Brown Sarah
Pano Masti Pedro
Andrew David Clive
David Bertrand Pascal
Cynthia Garbutt Louisa
Annie Lees-Jones Sadie
Inhalt
Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat (Filmplakat)Sarah Curachi, eine gefeierte Bäckerin, stirbt bei einem tragischen Fahrradunfall, kurz bevor sie sich ihren großen Traum erfüllen und ihre erste eigene Bäckerei eröffnen kann. Ihre Familie und Freunde stürzen in tiefe Trauer. Vor allem ihre 19-jährige Tochter Clarissa, eine aufstrebende Tänzerin, steht plötzlich ganz alleine da. Selbst zu ihrer Großmutter Mimi, Sarahs Mutter, hat sie kaum Kontakt. Währenddessen kämpft Sarahs Geschäftspartnerin und beste Freundin Isabella mit den Kosten der leerstehenden Bäckerei, welche an der Golborne Road liegt, mitten in einer kulturell vielfältigen Gegend von Notting Hill.

Nachdem Isabella rechtlich nicht in der Lage ist, den Mietvertrag der Bäckerei zu kündigen, schlägt Clarissa vor, dass sie diese gemeinsam eröffnen – in Erinnerung an ihre Mutter. Doch den beiden fehlt das nötige Geld. Etwas widerwillig springt Clarissa über ihren Schatten und klopft bei ihrer Großmutter Mimi an – vorerst nur für einen Schlafplatz, später auch um sie um finanzielle Unterstützung zu bitten. Mimis anfängliche Skepsis wird schnell von Begeisterung für das gemeinsame Projekt abgelöst. Für ihre geliebte Tochter, Mutter und Freundin vereinen die drei Frauen all ihre Kraft, um ein ganz besonderes Andenken an Sarah zu schaffen.

Wie aus dem Nichts steht plötzlich Matthew, der Ex-Freund von Sarah, vor der Tür der Bäckerei. Als Michelin-Sternekoch wird er unter Mimis Kommando zum kulinarischen Chef der Gruppe erkoren, weil sie sich durch ihn größeren Erfolg für das Geschäft verspricht. Isabella ist davon gar nicht begeistert und soll mit ihrem Misstrauen Recht behalten: Matthew lässt sich durch ein persönliches Motiv, welches ihn zur Bäckerei geführt hat, von seiner Aufgabe ablenken. Als die anderen ihm auf die Schliche kommen, wird der Zusammenhalt der Gruppe auf die Probe gestellt. Matthew muss das Vertrauen der anderen zurückgewinnen, damit Sarahs großer Traum wahr werden kann.

Kommentar von Eliza Schroeder (Regie)
Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat (Filmszene)
©Femme Films

Ich komme aus einer sehr großen, engverbundenen und kreativen Familie und habe drei Schwestern, denen ich sehr nah stehe. Deswegen glaube ich, dass der Film Bände spricht in Bezug auf das, was ich unbedingt auf die Leinwand bringen wollte.

Der Film handelt für mich von vielen Dingen: Zum einen wollte ich verschiedene Eigenschaften und Kämpfe von Frauen erkunden, die sich zwar lieben, aber Schwierigkeiten haben, sich einander zu öffnen. Es hat mich sehr gereizt, einen Film über drei Generationen zu machen, da ich unterschiedliche Stärken, Persönlichkeiten und Wünsche von Frauen aus verschiedenen Lebensphasen thematisieren konnte. Dabei wollte ich auch zeigen, dass, wenn Frauen zusammenkommen, Hindernisse überwunden werden, wundervolle Dinge entstehen und wir uns gegenseitig unterstützen und inspirieren können. Ich glaube, unsere Beziehungen zu anderen Frauen sollten uns stärken und motivieren.

Zum anderen hat mich die Tatsache, dass ich als begeisterte Bäckerin, die in Deutschland aufgewachsen und mit einem Franzosen verheiratet ist, in Post-Brexit-London lebe, dazu inspiriert, ein kulturell vielfältiges London in seiner ganzen Pracht zu porträtieren, das durch die Liebe des Landes zum Backen zusammengebracht wurde – was völlig zu Recht durch die BBC-Back-Show THE GREAT BRITISH BAKE OFF symbolisiert wird. Notting Hill, das seit elf Jahren mein Zuhause ist, bildet die wunderbare Kulisse des Films, da mich diese Nachbarschaft, in der Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft zusammenleben, schon immer inspiriert hat.

Schließlich möchte ich, nachdem ich vor einigen Jahren meine eigene sehr geliebte Mutter verloren habe, den Tod auf eine würdige Art und Weise behandeln, die ihn nicht dunkel und begrenzend macht, sondern auch Hoffnung und Leben zulässt und zeigt, wie man von einem Menschen, der einem so nahe stand, auch wenn er nicht mehr da ist, täglich lernen kann. Während ich um meine eigene Mutter trauerte, war es mir wichtig, die Erinnerungen an sie lebendig zu halten und sie durch meine Entscheidungen stolz zu machen.

Text via Weltkino Filmverleih

Kommentar von Jake Brunger (Drehbuch)
Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat (Filmszene)
©Femme Films

LOVE SARAH – LIEBE IST DIE WICHTIGSTE ZUTAT habe ich geschrieben, weil ich die Auswirkungen von Trauer untersuchen wollte: in diesem Fall auf eine Mutter, eine Tochter, eine beste Freundin und einen früheren Geliebten. Dieses Interesse entspringt meiner sehr persönlichen Geschichte, nachdem ich zwei meiner Familienmitglieder verloren habe. Wenn Menschen mit offenen Rechnungen sterben – mit Dingen, die sie bedauern bzw. die sie gerne gesagt hätten, es aber nun zu spät ist – gibt es nie eine Chance, diese Fehler zu korrigieren. Ich wollte einen Film schreiben, in dem dieses Bedauern im Mittelpunkt steht und der gleichzeitig Ansporn ist, das eigene Leben zu ändern und wirklich etwas aus sich zu machen.

Alles, was die Figuren in diesem Film tun, ist also eine Folge von Sarahs Tod. Sie ist der Katalysator für aufrichtige Veränderungen, so wie es im Leben oft etwas Erschütterndes braucht, damit sich Menschen wirklich ändern. Dass dies in der Eröffnung einer Bäckerei verpackt ist, empfand ich als eine besonders geeignete und zeitgemäße Erzählung; angesiedelt in einer Hauptstadt, die von Essen und Food-Trends (und natürlich vom Backen!) besessen ist, aber auch ein Ort für Entrepreneure und Selbstständige, die ihre Karriere selbst in die Hand nehmen und hoch hinauswollen.

Vor allem wollte ich, dass dies ein warmer, zugänglicher Film wird, den sich eine Familie von drei Generationen gemeinsam anschauen kann – etwas, das vielleicht sogar ihre Beziehungen zueinander stärkt oder sie überdenken lässt, was wirklich wichtig im Leben ist. Das war schon immer der Wunsch meines Schreibens: eine Geschichte für mehrere Generationen zu verfassen – mit einem starken lebensbejahenden Faden, der sich durch den ganzen Film hindurchzieht.

Text via Weltkino Filmverleih

Stab/Crew
Produzent/in: Rajita Shah
Koproduzent/in: Tonio Kellner
Koproduzent/in: Jakob Zapf
Koproduzent/in: Eliza Schroeder
Ausführende/r Produzent/in: Pietro Greppi
Ausführende/r Produzent/in: Paras Mehta
Ausführende/r Produzent/in: James Riley
Ausführende/r Produzent/in: Axel Schroeder
Ausführende/r Produzent/in: Kartik Shah
Ausführende/r Produzent/in: Mita Shah
Ausführende/r Produzent/in: Rajen Shah
Ausführende/r Produzent/in: Safitri Widagdo
Line Producer: Alasdair Mitchell
Regie: Eliza Schroeder
Drehbuch: Jake Brunger
Kamera/DoP: Aaron Reid
Schnitt: Jim Hampton
Schnitt: Laura Morrod
Musik: Enis Rotthoff
Produktionsdesign: Anna Papa
künstlerische Leitung: Jessica Sutton
Setdekoration: Laurel Chick
Produktionsmanagement: Stephanie Paeplow
Casting: Shakyra Dowling
Locationmanagement: Caroline Dreesmann
Kostümdesign: Jeffrey Michael
Kostüme: Olivia Birch (Supervisor)
Kostüme: Carolina Wetterstad (Supervisor)
Maskenbild: Katie King
Maske: Lucy Clements (Supervisor Make-up)
Maske: Sophie Coppola
Maske: Jessica Richardson
Ton: Oliver Achatz (Mischung, Supervisor Schnitt)
Ton: Stephen Lee (Mischung)
Ton: Stephan Becker (Schnitt Effekte)
Ton: Leon Felker (Schnitt Effekte)
Spezialeffekte (Supervisor): Scott MacIntyre
Kameraoperator: Grant Sandy-Phillips (Steadicam)
Kameraoperator: Richard Cornelius
Setfotos: Laura Radford
Setfotos: Ali Tollervey
beteiligte Firmen
Produktion: Miraj Films
Produktion: Rainstar Productions
Produktion: Neopol Film
Postproduktion: FunDeMental Studios (Ton)
Verleih Deutschland: Weltkino Filmverleih

Quelle: Weltkino Filmverleih, FilmBizNews