Bundesverband Schauspiel und InteressenVerband Synchronschauspieler fusionieren

Bundesverband Schauspiel e.V. (Logo)
©Bundesverband Schauspiel e.V.

Die Mitgliederversammlung des Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) hat in Frankfurt am Main mit reger Beteiligung einstimmig wichtige und zukunftsweisende Änderungen der Satzung des Verbandes beschlossen.

Damit wurde der Weg für den Zusammenschluss mit dem InteressenVerband Synchronschauspieler e.V. (IVS) geebnet und die Verbandsstruktur zukunftsgerecht ausgestaltet. Hierzu gehört vor allem die Möglichkeit, durch künftige Onlineabstimmung einer breiteren Mitgliederbasis eine einfachere Teilnahme an wichtigen Beschlussfassungen zu ermöglichen und auch die geschlechtergerechte Besetzung des nächst zu wählenden Vorstandes.

Nach dem Zusammenschluss mit dem IVS wird der BFFS mehr als 3.300 Mitglieder vertreten, die in Deutschland an Bühnen arbeiten, für Film und Fernsehen vor der Kamera stehen oder in Synchronstudios tätig sind. Neuregelungen zur Vorstandsteamwahl sollen sicherstellen, dass der künftige Vorstand jeweils die Tätigkeitsbereiche „Bühne“, „Film/Fernsehen“ und „Synchron“ angemessen repräsentiert. Durch diese Regelungen wird außerdem gewährleistet, dass der BFFS kompetent, zuverlässig und stark aufgestellt in die Zukunft geführt wird.

Ich freue mich auch über die Einführung eines effektiven Minderheitenschutzes und dass alle diese richtungsweisenden Reformen von einer derart breiten Mehrheit im Mitgliedervotum verabschiedet wurden“, erklärt Bettina Zimmermann, Mitglied des Vorstandes des BFFS. „Die Voraussetzungen für die ‚Hochzeit’ zwischen IVS und BFFS sind nun geschaffen und so können wir in Zukunft alle Herausforderungen gemeinsam meistern“, sagt IVS-Vorstand Ilona Brokowski nach dem Beschluss. „Die Wahl eines ersten gemeinsamen Vorstandes nach Vollzug der Verschmelzung von IVS und BFFS wird zwar erst im letzten Quartal 2018 stattfinden, aber natürlich haben schon jetzt die Mitglieder beider Verbände ausreichend Gelegenheit und sind herzlich aufgefordert, sich zu möglichen Vorstandskandidatur-Teams für die erste gemeinsame bevorstehende Wahl zusammenzufinden“, erklärt Bernhard F. Störkmann, geschäftsführender Justiziar des BFFS.

Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):

BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS mit seinen über 3.000 Schauspielerinnen und Schauspielern inzwischen die mitgliederstärkste Berufsvertretung – Verband und Gewerkschaft – der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft und die größte nationale Schauspielerorganisation.

Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie die gewerkschaftlichen Interessen der Schauspielerinnen und Schauspieler in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbsituation der Künstlerinnen und Künstler berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben.