Amazon Studios unterzeichnet umfassenden Deal mit Autor Neil Gaiman

Amazon Studios (Logo)
©Amazon.com Inc.

Gaiman, Urheber und Executive Producer des kommenden Prime Originals „Good Omens“, wird künftig exklusiv für Amazon Studios Serien entwickeln, die weltweit zuerst bei Amazon Prime Video zu sehen sein werden.

Von Gaiman stammen unter anderem die für 2019 angekündigte Prime Original Serie „Good Omens“ sowie das Buch „American Gods“, das mit einem Hugo Award ausgezeichnet wurde. Ab sofort wird er exklusiv zusammen mit Amazon Studios Serien entwickeln, die weltweit bei Prime Video in mehr als 200 Ländern und Territorien verfügbar sein werden.

Neil Gaiman ist ein wahnsinnig talentierter Autor, der mit seinen Werken fesselnde, mehrdimensionale Welten erschafft, die in ihrer Erzählweise einzigartig sind„, so Jennifer Salke, Head of Amazon Studios. „Seine Fans brennen für seine Werke und sind absolut leidenschaftlich. Wir freuen uns darauf, seine Vision dem Prime Video-Publikum zugänglich zu machen.

Ich habe mich für diesen Schritt entscheiden, weil ich die Zusammenarbeit mit dem Amazon-Team an Good Omens sehr genossen habe„, so Gaiman. „Es sind smarte, enthusiastische Menschen, die keine Angst davor hatten, dass Good Omens anders sein würde – und gleichzeitig genauso entschlossen waren wie ich, etwas Einzigartiges und Aufregendes auf die Beine zu stellen. Ich bin überglücklich, dass ich bei Amazon ein Zuhause gefunden habe, in dem ich Fernsehen machen kann, das bisher noch keiner so gesehen hat, das anders ist als Good Omens, aber genauso ungewöhnlich und genauso viel Spaß macht.

Gaiman ist bekannt als Schöpfer moderner Comics. Er ist ein Autor mit Profil, dessen Werke – ob Prosa, Poesie, Film, journalistische Schriften, Comics, Songtexte oder Drama – sich aus verschiedensten Genres bedienen und ein Publikum aller Altersstufen erreichen.

Er begann seine Karriere in England als Journalist und schrieb Biographien, lange bevor die Graphic Novel „Violent Cases“ entstand, das erste gemeinsame Werk mit dem Künstler Dave McKean, und schließlich „Black Orchid“, das bei DC Comics veröffentlicht wurde. Danach folgte „Sandman“, das zahlreiche Auszeichnungen erhielt, darunter den „World Fantasy Award for Best Short Story“. Es war der erste Comic, der jemals einen Literaturpreis erhielt. Zum 25-jährigen Jubiläum von „Sandman“ veröffentlichte Gaiman „The Sandman: Overture“. Der Comic erreichte Platz eins der New York Times Bestsellerliste und gewann den Hugo Award 2016 als beste Graphic Novel.

Gaimans „Coraline“ gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den British Science Fiction Award, wurde von Stephin Merritt als Musical adaptiert und war die Grundlage für den gleichnamigen Animationsfilm unter der Regie von Henry Selick, der eine BAFTA-Award für den besten Animationsfilm erhielt und für einen Oscar in der gleichen Kategorie nominiert wurde. Sein Roman „Das Graveyard-Buch“ gewann sowohl die britische Carnegie Medal als auch die Newbery Medal, die höchste Auszeichnung der US-Kinderliteratur. Das Werk wird gerade als Film adaptiert.

Gaiman schrieb darüber hinaus das Drehbuch für die BBC-Serie „Niemalsland“, Dave McKeans ersten Spielfilm „MirrorMask“ für die Jim Henson Company und arbeitete am Drehbuch zu Robert Zemeckis „Die Legende von Beowulf“ mit. Er produzierte Matthew Vaughns Film „Der Sternwanderer“ basierend auf seinem Buch. Zudem schrieb er die Drehbücher und führte Regie für zwei Filme: „A Short Film About John Bolton“ und „Statuesque“ für Sky Television. Sein Roman „American Gods“ wurde für Starz adaptiert, seine Figur aus „The Sandman“ war Vorlage für das Prime Exclusive „Lucifer“ von FOX.

Er ist Bestsellerautor der New York Times mit den Werken „Niemalsland“, „Der Sternwanderer“, „American Gods“, „Anansi Boys“, „The Ocean at the End of the Lane“ (Preisträger der Auszeichnung Book of the Year 2013 der UK National Book Awards) und „Good Omens“ (mit Terry Pratchett) sowie den Sammlungen „Smoke and Mirrors“, „Fragile Things“ und „Trigger Warning“. Seine erste Sammlung fiktiver Kurzgeschichten, „Smoke and Mirrors: Short Fictions and Illusions“, wurde für den UK MacMillan Silver Pen Award als beste Kurzgeschichtensammlung des Jahres nominiert. Sein jüngstes Buch „Nordische Mythen und Sagen“ wurde zum internationalen Bestseller.

Seine Sammlungen und Bilderbücher für junge Leser umfassen: „M is for Magic“, die „InterWorld“ Trilogie, in Zusammenarbeit mit Michael Reaves, „The Day I Swapped My Dad for Two Goldfish“, „Die Wölfe in den Wänden“, das vom Scottish National Theatre in eine Oper umgesetzt wurde, „Crazy Hair“, das es auf die Greenaway-Shortlist geschafft hat und von Dave McKean illustriert wurde, „The Dangerous Alphabet“, illustriert von Gris Grimly, „Blueberry Girl“ sowie „Instructions“, illustriert von Charles Vess, und der mit dem Greenaway ausgezeichnete Bestseller „Der Fluch der Spindel“, illustriert von Chris Riddell.