National Geographic Documentary Films kündigt die Premiere von „Paris to Pittsburgh“ an

National Geographic Documentary Films (Logo)
©National Geographic

National Geographic Documentary Films wird den zweiten Film von Bloomberg Philanthropies, „Paris to Pittsburgh“ am Mittwoch, den 12. Dezember um 21.00 Uhr ET / PT erstmalig in den USA präsentieren und weltweit in 172 Ländern und 45 Sprachen ausstrahlen.

In „Paris to Pittsburgh“ werden die Bemühungen von Menschen zum Leben erweckt, die mit den schlimmsten Bedrohungen des Klimawandels in ihren eigenen Hinterhöfen kämpfen. Vor dem Hintergrund der nationalen Debatte über die Energiezukunft der Vereinigten Staaten – und der explosiven Entscheidung der Trump-Regierung, das Pariser Klimaabkommen aufzugeben – fängt der Film ein, was für Gemeinden im ganzen Land auf dem Spiel steht und wie die Amerikaner reagieren.

„Paris to Pittsburgh“ wurde von RadicalMedia in Partnerschaft mit Bloomberg Philanthropies produziert. Der Film wurde vom Emmy-Preisträger Sidney Beaumont und dem Emmy-nominierten Filmemacher Michael Bonfiglio inszeniert. Beaumont ist auch Produzent des Films. Executive Producer sind der Oscar-nominierte Filmemacher Joe Berlinger, Jon Kamen und Katherine Oliver von Bloomberg Philanthropies. Koproduzenten sind Lindsay Firestone und Katie Dunn. Antha Williams vom Bloomberg Philanthropies Umweltprogramm fungierte als Consulting Producer. Bloomberg Philanthropies und RadicalMedia arbeiteten zuvor bereits gemeinsam am Dokumentarfilm „From the Ashes“ über das Vermächtnis und die Zukunft der Kohleindustrie in den USA. Executive Producer für National Geographic ist Matt Renner.

„Paris to Pittsburgh“ untersucht die sehr realen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von durch den Klimawandel ausgelösten Katastrophen, von Amerikas Kernland bis zu den Küsten der Nation. Der Film fängt Stimmen von lokalen Führern sowie alltäglichen Amerikanern ein, die die Geschichten hinter klimatischer Erholung und Widerstandsfähigkeit sowie unermüdliche innovative Bemühungen zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen vorstellen, einschließlich Boomtowns wie Pittsburgh, die früher auf Kohle angewiesen waren. Pittsburgh mit Bürgermeister Bill Peduto, der Präsident Trump herausforderte, als dieser den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen verkündete, ist heute eine Stadt, die sich der Energieeffizienz verschrieben hat und eines der vielen Beispiele für eine mutige Wirtschafts- und Klimaführung im Film. Weitere Drehorte des Films sind Puerto Rico, Kalifornien, Iowa, Florida und New Jersey.

Paris to Pittsburgh zeigt die inspirierenden Schritte, die die Gemeinden im ganzen Land unternehmen, um den ernsten gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bedrohungen durch den Klimawandel zu begegnen„, sagte Geoff Daniels, Leiter der Programmplanung für National Geographic. „Von innovativen Wegen zur Verbesserung unserer Lebensmittelversorgungskette, über mit Solarzellen ausgestatteten Dächern von Parkplätzen bis hin zu leidenschaftlichen Studenten, die nachhaltige Energiearbeit leisten, bietet dieser Dokumentarfilm eine hoffnungsvolle Roadmap für die Zukunft.

Bloomberg Philanthropies (Logo)
©Bloomberg Philanthropies

Die Amerikaner sind entschlossen, unseren Part des Pariser Klimaabkommens mit oder ohne Washingtons Hilfe aufrecht zu erhalten„, sagte Michael R. Bloomberg, Umweltaktivist, Gründer von Bloomberg Philanthropies und Bürgermeister von New York City von 2002 bis 2013. „Paris to Pittsburgh zeigt, wie distanziert Washington von den Amerikanern wegen des Klimawandels ist und wie Gemeinden im ganzen Land Maßnahmen ergreifen, um den ernsten gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bedrohungen zu begegnen.

Unmittelbar nach Trumps Rückzug aus dem Pariser Abkommen kündigte Bloomberg ein Versprechen an, die Lücke zu füllen. Als Sondergesandter des UN-Generalsekretärs für Klimapolitik und Co-Vorsitzender von America’s Pledge hat sich Bloomberg mit dem kalifornischen Gouverneur Jerry Brown zusammengetan, um die Vereinigten Staaten im Pariser Abkommen zu halten, indem er den Vereinten Nationen die notwendigen Berichte über US-Emissionen gab.

Darüber hinaus hat Bloomberg Philanthropies mehr als 260 Millionen US-Dollar zugesagt, um die Nation in Richtung saubere Energie zu bewegen und den Klimawandel anzugehen. Die von Bloomberg unterstützte „Beyond Coal“ Initiative, die darauf abzielt, den Rückzug der Hälfte der Kohlenutzung des Landes zu erreichen, hat bereits zur Schließung oder zum Auslaufen von 270 Kohlekraftwerken geführt und geholfen, mehr als 5.550 vorzeitige Todesfälle pro Jahr zu verhindern. Darüber hinaus unterstützt Bloomberg Philanthropies die Nachhaltigkeit in Städten auf der ganzen Welt durch C40, einem Netzwerk von mehr als 90 globalen Megastädten, und anderen Programmen, darunter die American Cities Climate Challenge, ein 70 Millionen US-Dollar Accelerator Programm, um 20 Städte mit neuen, leistungsstarken Ressourcen zu versorgen, um ihre kurzfristigen Kohlenstoffverschmutzungsziele zu erreichen.