Drehstart für „Manche lernen’s nie“ in Darmstadt

Manche lernen's nie (Drehstartfoto 07.2018) - Dennis (Julius Nitschkoff) und Babtu (Farba Dieng)
Dennis (Julius Nitschkoff) und Babtu (Farba Dieng) – ©ZDF

In der ZDF-Kinokoproduktion „Manche lernen’s nie“ heiratet ein Kleinkrimineller seinen Kumpel, um der drohenden Abschiebung in den Senegal zu entkommen.

Florian Dietrich, der auch das Drehbuch schrieb, führt Regie. Die Hauptrollen spielen Farba Dieng und Julius Nitschkoff. Nach Jahren in der Haftanstalt gereift, freut sich der senegalesische Hüne Babtu (Farba Dieng) riesig auf den Neuanfang mit seinem Homie Dennis (Julius Nitschkoff). Die Freiheit genießen, die Frauen umarmen, die Faulheit zelebrieren, und mit den Behörden nichts mehr zu tun haben.

Doch ausgerechnet Babtus Willkommensparty, auf der alle Gangster des Viertels versammelt sind, läuft dermaßen schief, dass Babtus Hände noch am gleichen Abend wieder in Handschellen stecken. Und nun kommt’s dicke: Aufgrund wiederholter Straffälligkeiten und einer veränderten Gefahrenlage im Senegal soll Babtu in wenigen Wochen in seine Heimat abgeschoben werden. Nach einer juristischen Beratung in der örtlichen Hinterhofkanzlei wird klar, dass sein einziger Hoffnungsschimmer die Heirat mit einer deutschen Staatsangehörigen wäre. Doch die Suche nach einer passenden Kandidatin gestaltet sich schwierig, da Macho Babtu einen legendär schlechten Ruf bei den Kiez-Ladys hat. Da kommt ihm die rettende Idee: Babtu heiratet einfach seinen Buddy Dennis.

„Manche lernen’s nie“ wird produziert von Schiwago Film (Produzentin: Louise von Johnston) in Zusammenarbeit mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel, gefördert von HessenFilm und dem Deutschen Filmförderfonds. Redaktion haben Jörg Schneider(ZDF/Das kleine Fernsehspiel), Olaf Grunert (ZDF/ARTE) und Barbara Häbe (ARTE). Gedreht wird noch bis 4. August 2018.