ZDF dreht Doku-Serie „Höllental“

ZDF (Logo)
©ZDF

Bis heute gehört der Mord an der neunjährigen Peggy Knobloch zu den mysteriösesten Kriminalfällen Deutschlands.

Die sechsteilige dokumentarische Serie mit dem Arbeitstitel „Höllental“, die derzeit in Zusammenarbeit mit der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel entsteht, geht der Frage nach: Was geschah mit dem Mädchen? Autorin und Regisseurin Marie Wilke hat bereits seit Längerem Kontakt zu Protagonisten, die auf verschiedene Weise mit diesem Kriminalfall zu tun hatten oder haben.

Am 7. Mai 2001 verschwindet die neunjährige Peggy Knobloch aus Lichtenberg in Oberfranken. Eine beispiellose Suche nach dem kleinen Mädchen bleibt erfolglos. Im Jahr 2004 scheint der Fall gelöst: Ulvi Kulac wird wegen Mordes verurteilt. Doch nach zehn Jahren Haft wird der Prozess neu aufgerollt und Kulac freigesprochen. Das Verschwinden von Peggy Knobloch bleibt ein Rätsel und der Täter weiterhin auf freiem Fuß. Am 2. Juli 2016 findet ein Pilzsammler das unvollständige Skelett des Kindes in einem abgelegenen Waldstück, 15 Kilometer von Lichtenberg entfernt. Die Ermittlungen werden wieder aufgenommen.

Die Doku-Serie wird von der Kundschafter Filmproduktion GmbH, Produzent: Dirk Engelhardt („Eichwald, MdB“), in Zusammenarbeit mit dem ZDF produziert, gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Nordmedia Film- und Mediengesellschaft und der Film- und Medienstiftung NRW. Lucas Schmidt und Jörg Schneider sind die verantwortlichen ZDF-Redakteure. Gedreht wird voraussichtlich bis Dezember 2018 in und um Lichtenberg.