ZDF dreht „Terra X“-Zweiteiler „Geschichte der Forensik“ mit ChrisTine Urspruch

Geschichte der Forensik - ChrisTine Urspruch hält eine Gussform für Bleikugeln in den Händen.
ChrisTine Urspruch hält eine Gussform für Bleikugeln in den Händen. – ©ZDF, Birgit Tanner

ChrisTine Urspruch steht zurzeit für eine neue ZDF-Dokumentation vor der Kamera. Als Moderatorin, aber auch in szenischen Rekonstruktionen führt die Schauspielerin durch den „Terra X“-Zweiteiler mit dem Arbeitstitel „Die Geschichte der Forensik“.

Die Dreharbeiten finden in Querfurt und Leipzig statt. Weitere dokumentarische Teile werden europaweit gedreht. Die zweiteilige Dokumentation wird voraussichtlich im Herbst 2018 auf dem „Terra X“-Platz sonntags, 19.30 Uhr, im ZDF zu sehen sein.

Mit ihrer Hilfe können Mörder überführt, Opfer identifiziert und Unschuldige entlastet werden: Die Forensik ist die bedeutendste Waffe der Kriminalisten. Heute ist sie eine Wissenschaft mit vielen Disziplinen. Toxikologie, Pathologie oder Mikrobiologie werden eingesetzt, um Täter zu überführen. Die Geschichte der Forensik ist eine Geschichte einfallsreicher Menschen, die es nicht hinnehmen wollten, dass Täter ungestraft davonkommen.

Anhand spektakulärer Fälle aus verschiedenen Zeiten erzählt „Terra X“ von der Entwicklung dieser spannenden Wissenschaft und dem Wandel der kriminalistischen Methoden. Von Archimedes, der den Goldgehalt einer Krone bestimmen soll, ohne diese zu beschädigen, über den chinesischen Arzt Song Ci, der 1247 die Nützlichkeit von Insekten bei der Tataufklärung beschreibt, Kaiser Karl V., der im 16. Jahrhundert bei der Rechtsprechung erstmals Mediziner einsetzen lässt, bis hin zu modernen forensischen Methoden werden spannende Fälle und ihre Lösungen vorgestellt.