„Kosten des Krieges“ – Investigative Feature-Reihe in SWR2

Autorin Bettina Rühl
Autorin Bettina Rühl – ©SWR/WDR/ChristophSeelbach

In Syrien, im Irak oder in Mali kämpfen nicht mehr Staaten gegeneinander. Terrorgruppen, Milizen, Regionalmächte sind in die neuen „asymmetrischen“ Konflikte des 21. Jahrhunderts verwickelt.

Dabei stellt sich Frage, wo die Waffen dafür herkommen und wer sie bezahlt. Alleine Deutschland exportierte 2016 laut Stockholmer SIPRI-Institut Waffen für 6,9 Milliarden Euro. SWR2 widmet den „Kosten des Krieges“ ab 28. März 2018 eine investigative Feature-Reihe (Produktion: SWR/WDR/BR). Renommierte Journalisten verfolgen die Spur der Geld- und Warenströme im Waffengeschäft: Tom Schimmeck zeigt in „Sterben tun immer die anderen“ auf, wer am Waffenhandel verdient. Marc Thörner richtet in „Die gute Panzerfaust wird böse“ den Blick auf deutsche Waffenlieferungen an Kurden im Nordirak. Bettina Rühl hat für das Feature „Schattenwirtschaft“ recherchiert, wie Terrorgruppen in Westafrika ihre Kriege gegen die Regierungen mit Lösegeldern, Menschenhandel und Drogenschmuggel finanzieren. Für das SWR Feature „Krieg für Anfänger“ hat Henrik von Holtum Soldaten und Militärexperten gefragt, wie man sich auf Kriegseinsätze vorbereitet. Es wird bereits am 25. März gesendet.

Recherchereisen in Europa, nach Afrika und in den Nahen Osten

Marc Thörner war im Nordirak und hat mit Peschmerga-Vertretern, lokalen Politikern und Militärs geredet, aber auch mit deutschen Soldaten sowie Politikern in Deutschland. Ein Aspekt seiner Recherche ist auch der Konflikt um Afrin in Syrien. Bettina Rühl war in Mali und Libyen unterwegs und hat einen ehemaligen Fahrer von „Al Qaida im Islamischen Maghreb“ gefunden, der erstmals aus dem Inneren der Terrorbewegung berichtet. Tom Schimmeck besuchte im September 2017 in London die größte Waffenmesse der Welt, die „Defence and Security Equipment International“, und war u. a. in Genf bei der Forschungseinrichtung „Small Arms Survey“.

Krieg als Beruf: Söldner und Fremdenlegionäre

Aus Anlass der Feature-Reihe „Kosten des Krieges“ sendet SWR2 am 25. März auch das Originalton-Hörspiel „Das Warheads-Oratorium“ von Romuald Karmakar und Michael Farin aus dem Jahr 1997. Legionäre und Söldner haben den Krieg zum Beruf gemacht. Sie kämpfen in aller Welt und an allen Fronten. Hauptfiguren des Hörspiels sind der Ex-Fremdenlegionär Günter Aschenbrenner und der britische Söldner Karl. Schauspieler Manfred Zapatka spricht Passagen aus Originalinterviews mit den beiden Protagonisten. Die Produktion des BR basiert auf Karmakars Dokumentarfilm „Warheads“, der 1992 auf dem Filmfestival Locarno uraufgeführt wurde.

Die Sendetermine

Sonntag, 25.3.2018, 14.05 Uhr
„SWR2 Feature am Sonntag: Krieg für Anfänger“
Von Henrik von Holtum (SWR 2018)

Sonntag., 25.3.2018, 18.20 Uhr
„SWR2 Hörspiel am Sonntag: Das Warheads-Oratorium“
Originalton-Hörspiel von Romuald Karmakar und Michael Farin (BR 1997)

Mittwoch, 28.3.2018, 22.03 Uhr
„SWR2 Feature: Sterben tun immer die Anderen. Wer verdient am Waffenhandel?“
Von Tom Schimmeck (SWR/WDR/BR 2018)

Mittwoch, 4.4.2018, 22.03 Uhr
„SWR2 Feature: Die gute Panzerfaust wird böse. Deutschland und seine Waffenlieferungen in den Nordirak“
Von Marc Thörner (SWR/WDR/BR 2018)

Mittwoch, 11.4.2018, 22.03 UHR
„SWR2 Feature: Schattenwirtschaft. Wie sich der Terror in Westafrika finanziert“
Von Bettina Rühl (SWR/WDR/BR 2018)