Mainstreampreis 2018 – Drei Preise für HFF-Studierende

Hochschule für Fernsehen und Film München
©HFF

In der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF München) wurde der Mainstreampreis 2018 verliehen.

Der Mainstreampreis ist eine Kooperation zwischen der HFF München und der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH und prämiert die besten Ideenkonzepte für TV-Serien und -Filme von HFF-Studentierenden. Thematischer Schwerpunkt in diesem Jahr: „Family & Friends – Familienserie reloaded“.

Im Rahmen des Mainstreampreises 2018 wurden drei Preise an HFF-Studierende vergeben:

1. Preis: Marius Bacza & Lukas März (beide Drehbuch-Studenten) für TOTAL REGAL; dotiert mit 3.000 €

2. Preis: Lavina Stauber (Drehbuch-Studentin) & Christoph Degenhart (Produktionsstudent) für HOTEL MAMA AGAIN; dotiert mit 2.000 €

3. Preis: Anna Dimitrova (Drehbuch-Studentin), Lea Neu, Melanie Gardisch & Katharina Kolleczek (Produktions-Studentinnen) für 40 40 PFLAUME; dotiert mit 1.000 €

Die diesjährige Jury setzte sich zusammen aus Annette Schönwälder (Redakteurin Deutsche Fiction und HFF-Alumna), Christoph Busche (Drehbuchautor) und Yoko Higuchi-Zitzmann (Produzentin, letterbox) – alle lobten die großartigen Einreichungen und Pitches der Studierenden und bezeichneten die erneute Zusammenarbeit mit der HFF München als Geschenk und Bereicherung. Auf Senderseite wurde das Projekt außerdem von Anna Süßmuth und Thomas Kren betreut, die beide ebenfalls an der HFF München studiert haben.

Kooperation zwischen HFF München und ProSiebenSAT.1 seit acht Jahren

Der Mainstreampreis wurde in diesem Jahr nach einem erfolgreichen Auftakt 2011 bereits zum achten Mal vergeben – die Fortsetzung dieser Kooperation für 2019 ist bereits bestätigt. Professor Michael Gutmann, Leiter der Abteilung Drehbuch an der HFF München: „Die Wettbewerbsteilnahme beim Mainstreampreis ist für unsere Studierenden vergleichbar mit einer Auftragsarbeit – sie schreiben gezielt für eine Senderplanung. Und selbst, wenn sie nicht zu den Gewinnern gehören, erhalten Sie von den Entscheidern im Sender Feedback zu ihren Arbeiten und verstehen den aktuellen Markt und wie man sich in ihm als Autor/in präsentiert.