Mehr Kurzfilme beim MDR und erneute Kooperation mit dem Filmfest Dresden

MDR (Logo)
©MDR

Mit einem zusätzlichen Sendeplatz immer in der Nacht von Montag zu Dienstag um 00.50 Uhr bekommt der Kurzfilm im MDR-Fernsehen eine weitere Plattform.

Los geht es am 4. Juni mit „Am Ende der Wald“ aus der Initiative „MDR-KurzKino“. Der 30-minütige Thriller von Nachwuchsregisseur Felix Ahrens gewann 2016 den Studenten-Oscar in Silber. Am 11. Juni ist die Komödie „Stufe Drei“ von Nathan Nill zu sehen, die 2014 den Publikumspreis im Nationalen Wettbewerb des Filmfestes Dresden gewann. Im darauffolgenden Jahr gewann diesen Preis der Kurzfilm „Betonfraß“ von Karsten Kranzusch – zu sehen am 18. Juni im MDR-Fernsehen.

Der Kurzfilm ist bereits seit 2004 fester Bestandteil im MDR-Fernsehen: Immer in der Nacht von Freitag zu Samstag gegen 1.45 Uhr findet dieser hier sein Publikum. „Der Großteil der Filme ist in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstanden oder wurde von hiesigen Filmemachern realisiert“, freut sich MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi und betont, damit auch die Filmlandschaft in Mitteldeutschland stärken und ihr ein Podium geben zu wollen. Diesem Ziel komme der MDR auch mit der Sendung „unicato. Junger Film im MDR“ nach. „unicato“ zeigt monatlich Kurzfilme aus der Feder junger Filmemacher, gibt diesen eine Plattform und sucht das Gespräch mit Akteuren der Branche.

MDR setzt erfolgreiche Kooperation mit Filmfest Dresden fort

Filmfest Dresden 2018 (Plakat)
©Filmfest Dresden

Die Kooperation mit dem internationalen Dresdner Filmfest entstand aus Überzeugung“, so Jacobi. „Wir teilen ein Anliegen, nämlich die Filmförderung und Vernetzung innerhalb der mitteldeutschen Filmbranche zu intensivieren.

So wird das Filmfest Dresden gemeinsam mit dem MDR auch in diesem Jahr den „Branchentreff der Dresdner Filminstitutionen“ ausrichten. Dieser findet statt am Freitag, 20. April. Erwartet werden zahlreiche Filmschaffende sowie Branchenvertreter, die offiziell vom Filmfest Dresden und MDR-Intendantin Karola Wille begrüßt werden.

Am Sonnabend, 21. April, folgt dann die große Preisverleihung für die Gewinner des Dresdner Filmfestes: Im Nationalen und Internationalen Wettbewerb um die zehn „Goldenen Reiter“ und vier Sonderpreise stehen 69 Kurzfilme. Den mit 4.000 Euro dotierten Publikumspreis im Nationalen Wettbewerb stiftet der MDR. Überreicht wird er durch Jana Brandt, MDR-Fernsehfilmchefin.

Der MDR selbst ist im diesjährigen Nationalen Wettbewerb mit einer Koproduktion vertreten: „Liebe“ heißt der von der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und dem MDR – innerhalb der Initiative „MDR-KurzKino“ – produzierte Film. Regie führte Oliver Adam Kusio.

Über „Liebe“

Janusz, Ende 40, sieht sich mit dem plötzlichen Tod seiner von ihm getrennt lebenden Frau konfrontiert. Um nicht als Versager dazustehen, engagiert er eine junge Prostituierte als seine Freundin. Sie soll ihn in sein Heimatdorf zur Beerdigung begleiten…

20. April: Lange Nacht des kurzen Animationsfilms im MDR-Fernsehen

Der MDR nimmt das Filmfest Dresden zum Anlass, um seine Zuschauerinnen und Zuschauer eine Nacht in die Welt des animierten Kurzfilms zu entführen: Von Freitag, 20. April, zu Samstag, 21. April, sind ab 00.15 Uhr 37 Animationsfilme – größtenteils von mitteldeutschen Filmemachern – zu erleben. Die lange Nacht für Animationsfilme findet zum zweiten Mal im MDR-Fernsehen statt und ist einmalig innerhalb der ARD.

Das Spektrum reicht von ironisch unterhaltsam, über historisch lehrreich bis hin zu poetisch schön, wobei die Animationstechniken – klassischer Zeichentrick, Silhouettentrick oder Handpuppen – ebenso vielfältig sind wie die künstlerischen Stile der Filmemacher. Zu sehen sein werden unter anderem Produktionen wie „Compartments“, eine Geschichte aus Israel um eine Vater-Tochter-Beziehung und den Holocaust, sowie die Handpuppenfilme „Nur ein Märchen“ (Erzähler: Rolf Herricht) oder „Krawall im Stall“, die bereits in den 1960er Jahren ihr Publikum begeisterten. Kinder können sich zwischen 5.35 und 9.05 Uhr unter anderem freuen auf „Tilda Apfelkern“, „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ oder „Abenteuer mit Fix und Fax“.

MDR-Kurzfilmnacht am 27. April, ab 00.30 Uhr

Am Freitag, 27. April, folgt eine MDR-Kurzfilmnacht – übrigens die 30. im MDR-Fernsehen. Zu sehen sein werden fünf Produktionen – unter anderem „Gabi“. Dieser Kurzfilm erhielt 2017 beim Filmfest Dresden den vom MDR gestifteten Publikumspreis im Nationalen Wettbewerb sowie im selben Jahr den Deutschen Kurzfilmpreis.

Filmfest Dresden in den MDR-Programmen

Das 30. Filmfest Dresden findet vom 17. bis 22. April statt und bietet Kurzfilmfans aus dem In- und Ausland sowie Fachbesuchern zahlreiche Vorstellungen, Events und Sonderveranstaltungen. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist „Europa“.

MDR SACHSEN – Das Sachsenradio stimmt im Kulturmagazin „Aufgefallen“ mit Andreas Berger am Montag, 16. April, zwischen 20.00 und 23.00 Uhr auf das Dresdner Filmfest ein und vergibt Freikarten für das Festival sowie Gutscheine für die Mitteldeutsche Filmnacht. Zum Auftakt des Filmfestes am Dienstag, 17. April, haben die MDR SACHSEN-Hörerinnen und -Hörer zudem zwischen 14.00 und 18.00 Uhr nochmals die Gelegenheit, bei Moderator Maik Teschner Freikarten für das Festival zu gewinnen.

Der MDR SACHSENSPIEGEL taucht während des Filmfestes in das Festivalgeschehen ein und berichtet unter anderem am Freitag, 20. April, zwischen 19.00 und 19.30 Uhr über das traditionsreiche Filmtheater Schauburg.