Filmförderungsanstalt beleuchtet Kinojahr 2017 – Deutsche Filme legen zu, 3D-Filme rückläufig

Die Schöne und das Biest (Filmszene 2017)
Gehörte zu den erfolgreichsten 3D Filmen 2017 – Die Schöne und das Biest – ©Walt Disney Studios Motion Pictures

Deutsche Filme verzeichneten im Kinojahr 2017 ein stärkeres Besuchs- und Umsatzplus als der Gesamtmarkt.

Mit 28 Mio. verkauften Tickets – eine Million mehr als im Jahr davor – und einem Umsatz von 221 Mio. Euro (208 Mio.) legte der deutsche Film im Vorjahresvergleich um 5 bzw. 6 Prozent zu, während der Gesamtmarkt bei den Besuchern um einen sowie beim Box-Office um drei Prozentpunkte wuchs. Gleichzeitig spielte der Besuch von 3D-Filmen im selben Zeitraum eine weniger wichtige Rolle für den deutschen Kinomarkt als in den Jahren zuvor: 23 Mio. Kinotickets – und damit nur noch fast jeder fünfte Besuch (19%) – entfielen auf einen 3D-Film. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil mit 26 Mio. 3D-Tickets noch bei 23 Prozent gelegen. Diese Zahlen nennen die beiden aktuellen FFA-Studien „Kinobesucher deutscher Filme 2017″ und „Kinobesucher von 3D-Filmen 2017″, mit denen die Filmförderungsanstalt zum sechsten Mal in Folge Teilbereiche aus der bereits vorgelegten Studie „Der Kinobesucher 2017“ im Detail betrachtet.

Einge Details

  • Knapp ein Viertel (24%) aller in den deutschen Kinos gezeigten Filme waren deutsche Filme – in Frankreich und England war im Vorjahr mehr als jeder dritte Film (37%) eine nationale Produktion
  • Die anteilig treuesten Anhänger hat der deutsche Film bei der jüngsten Zielgruppe der 10- bis 15-Jährigen (33%) und bei der ältesten der über 60-Jährigen (34%)
  • Insgesamt war der deutsche Kinobesucher mit fast 40 Jahren etwas älter als der Gesamtkinobesucher mit gut 37 Jahren – aber zwei Jahre jünger als noch im Vorjahr
  • Die Zielgruppe der über 50-Jährigen machte beim deutschen Film einen Besucheranteil von 35 Prozent aus und lag damit fast sieben Prozentpunkte über dem Durchschnitt 2017
  • Im Jahr 2017 waren zwei Filme konsequent durch alle Altersklassen erfolgreich: die beiden erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres FACK JU GÖHTE 3 und BULLYPARADE – DER FILM
  • 61 Prozent aller Besucher deutscher Filme waren weiblich – ihr Anteil im Gesamtmarkt lag nur knapp über der Hälfte (54%)
  • Im Gegensatz dazu waren die 3D-Besucher mit einem Anteil von 54 Prozent tendenziell männlich – und mit 34,1 Jahren im Schnitt 4,7 Jahre jünger als die 2D-Besucher
  • Die meisten 3D-Tickets wurden in diesem Jahr an 30- bis 39-Jährige verkauft (5,0 Mio.) – in den zwei Jahren zuvor waren noch die 10- bis 19-Jährigen an erster Stelle
  • Im Jahr 2017 sahen 10,2 Mio. Kinobesucher mindestens einmal einen 3D-Film – 1,5 Mio. Besucher weniger als im Jahr davor
  • Fast jeder zehnte Kinobesucher (9%) ging 2017 ausschließlich für einen 3D-Film ins Kino -annähernd zwei Drittel (63%) der 3D-Kinogänger gingen jedoch nur ein einziges Mal ins Kino

Die Studien „Kinobesucher deutscher Filme 2017“ und „Kinobesucher von 3D-Filmen 2017“ sind Bestandteile der Studie „Der Kinobesucher“ und werden von der FFA seit 2012 in eigenständigen Studien veröffentlicht.

Die Studien als PDF (öffnen im neuen Fenster)